Sonntag, 30. Dezember 2007

Frohes Neues Jahr

Viel zu schnell, finde ich, sind diese schönen, gemütlichen, harmonischen Weihnachtstage rund um den kerzenhellen Lichterbaum vorüber gegangen. Doch wir haben jede Stunde genossen rund um den reich gedeckten Tisch oder einfach nur in besinnlichen Momenten im einzigartigen Glanz von 50 lebendigen Kerzen unseres Christbaumes. Es hat der Seele sehr gut getan und nun dürfen wir uns freuen auf den Beginn eines neuen Jahres, welches vor uns ausgebreitet liegt wie die ersten Seiten eines unbekannten, spannenden Buches. Und um uns diesen Neubeginn noch etwas zu versüßen, hat unser hauseigener Back-Künstler Jochen diese leckeren Pfannkuchen (auch "Berliner" genannt) gezaubert.

Wir wünschen Euch allen nun ein frohgemutes, gesundes Jahr 2008 - möge es ein buntes Puzzle aus positiven Erfahrungen, erfolgreichen Herausforderungen, fröhlichen Momenten, wenig Sorgen und großem Glück werden!!!

Samstag, 22. Dezember 2007

Frohe Weihnachten!

Liebe (Blog-)Freundinnen,
um uns herum hat die Natur Büsche und Bäume mit einen schneeweißen Mantel von Rauhreif ver- und somit weihnachtliche Stimmung gezaubert.

Nun wandelt auf verschneiten Wegen
die Friedensbotschaft durch die Welt;
aus Ewigkeit ein lichter Segen
in das Gewühl des Tages fällt.
Schon blinkt die Nacht,
die Glocken schwingen,
und willig macht die Menschheit halt,
das wilde Drängen, Hasten, Ringen
entschläft, der wilde Lärm verschallt.
(Victor Blüthgen)

Auch wir halten inne und werden es einige Tage sehr ruhig angehen lassen. Deshalb möchte ich Euch an dieser Stelle ganz besonders lieben Dank sagen für die sympathischen und unterhaltsamen Kommentare und den netten Austausch. Ich danke Chrissi, dass sie mich zum Bloggen überhaupt inspiriert hat - ich möchte diese wunderbare Erfahrung und die Gemeinschaft, die sich inzwischen entwickelt hat, nicht mehr missen.
Auch wenn ich in letzter Zeit nicht mehr die Energie hatte, bei jedem von Euch einen Kommentar zu hinterlassen, waren meine Gedanken dennoch bei Euch. Irgendwie war ich wohl doch ziemlich geschlaucht? Das wurde mir gestern besonders offensichtlich, als ich der Sekretärin unseres Geschäftsführers doch tatsächlich "Frohe Ostern" wünschte.
Nun werde ich die kommenden Tage im Kreise meiner Familie genießen und frische Energie tanken für die vielfältigen Herausforderungen des neuen Jahres.
Gleichzeitig freue ich mich schon jetzt darauf, mich wieder mit Euch auszutauschen.

Diese Vorweihnachtszeit stand in der Werkstatt u. a. im Zeichen des Sternbasteln. Ich geb's zu, ich hatte Mühe, hinter das Geheimnis zu steigen, aber nun ist er gelungen, wenn auch nur im schlichten weißen Kleid.

Nun wünsche ich allen ein gesegnetes Weihnachtsfest mit besinnlichen Augenblicken, frohen Gedanken und dem einen oder anderen Gaumenkitzel im Kreise Eurer Lieben
und einen gelungenen, gesunden Start ins Jahr 2008.

Sonntag, 16. Dezember 2007

3. Advent

In den letzten Tagen sind die Grußkarten für unsere Verwandten und Freunde entstanden. Es ist für mich jedes Jahr ein besonderer Teil der (Vor-)Weihnachtsfreude. Allerdings, das muss ich zugeben, bin ich wie immer recht spät dran und so kann ich nur hoffen, dass alle Kärtchen noch rechtzeitig ihren Empfänger erreichen.

"Nebenbei" sind mir folgende schöne Zeilen begegnet:

Wann fängt Weihnachten an?
Wann - ja wann?

Wenn der Schwache
dem Starken die Schwäche vergibt,
wenn der Starke die Kraft des Schwachen liebt,
wenn der Habewas mit dem Habenichts teilt,
wenn der Laute bei dem Stummen verweilt
und begreift, was der Stumme ihm sagen will,
wenn das Leise laut wird und das Laute still,
wenn das Bedeutungsvolle bedeutungslos,
das scheinbar Unwichtige wichtig und groß,
wenn mitten im Dunkel ein winziges Licht
Geborgenheit, helles Leben verspricht,
und du zögerst nicht,
sondern du gehst so wie du bist darauf zu,

dann - ja dann fängt Weihnachten an!
(Rolf Krenzer)

Dienstag, 11. Dezember 2007

Weihnachts-Stöckchen

Ich wollte nur ganz kurz mal hier und da umherstreifen und dann... wirft mir Chrissi ein weihnachtliches "Stöckchen" zu. Einige Male ist mir dieser Begriff in anderen Blogs schon begegnet und ich hab verstanden, dass es in diesem Fall erwünscht ist, einige Fragen zu beantworten. Also nehme ich mir kurz Zeit dafür...

Feierst Du überhaupt Weihnachten? Feierst Du mit der Familie oder gehst Du weg?
Sehr gern - ich liebe die Weihnachtszeit. Am Heiligen Abend werden wir wieder zu dritt feiern - Florian wohnt inzwischen zwar in seinem eigenen Reich - ist aber selbstverständlich jederzeit und besonders natürlich zum Weihnachtsfest sehr willkommen. Und an den Feiertagen werden wir voraussichtlich auch zu Hause sein. Familienbesuche wird es am 4. Advent bzw. an den Tagen zwischen Weihnachten und Silvester geben.

Hast Du Dir schon Gedanken über Geschenke gemacht oder sogar schon welche gekauft?
Ich beschenke unheimlich gern Familie und Freunde, gerate jedoch regelmäßig in Zeitdruck. Mir fehlen allerdings nur noch einige Kleinigkeiten, bevor die Päckchen auf die Reise gehen können.

Gibt es schon Pläne für das Weihnachtsessen?
Ja, die gibt es - sie haben inzwischen Tradition. Am heiligen Abend gibt es einen Wildlachs aus dem Ofen mit frischem Baguette und einer selbstgemachten Dill-Soße. Am 1. Feiertag hat die, mit Äpfeln gefüllte, Gans ihren großen Auftritt. In Begleitung von Rotkohl und Kartoffeln. Und ein leckeres Cremedessert. Am 2. Feiertag wird es die, erfahrungsgemäß noch recht reichlichen, Reste geben. Auf diese Weise ergibt sich viiiiiel Ruhe, um in den neuen Büchern vom Gabentisch zu schmökern.

Hast Du einen Weihnachtsbaum? Wann stellst Du ihn auf und wann fliegt er wieder raus? Wie muss ein Weihnachtsbaum für Dich aussehen?
Ja, es wird wie immer einen selbst "geernteten" Weihnachtsbaum geben. Er wird auch während seiner Zeit in der guten Stube weiterhin mit Wasser versorgt und hält auf diese Weise gut und gerne vom Heiligen Abend bis Mitte Januar durch. Ein Weihnachtsbaum für mich sollte im Glanz von echten Wachskerzen erstrahlen. Das ist erstaunlicherweise sogar damals in der Einzimmer-Wohnung mit Kleinkind gut gegangen. Unser weiterer Schmuck wie bunte Kugeln, Strohsterne und Figuren begleitet uns seit Beginn unserer Ehe (vor 23 Jahren). Nur hier und da wurde etwas ergänzt. Die Moden, den Baum nach bestimmten Trendfarben zu schmücken, sind spurlos an uns vorüber gegangen.

Wirst Du in die Kirche gehen?
Ja, unzwar in den Weihnachtsgottesdienst, der vorwiegend von den behinderten Menschen unserer Werkstatt gestaltet wird.

Glaubst Du das an Weihnachten Schnee liegen wird?
Es wäre sehr schön, aber ich glaube eigentlich nicht, dass es eintrifft.

Soviel von mir. Nun werfe ich das Stöckchen einfach mal weiter an Doro und Saba und wünsche Euch allen eine schöne vorweihnachtliche Zeit.


Sonntag, 9. Dezember 2007

2. Advent

Wo ist nur diese Woche geblieben? Sie begann mit lähmender Müdigkeit und dazu gesellte sich noch Migräne. Aber mittendrin gab's doch ein Highlight. Zum ersten Mal lud unsere Werkstatt zu einem Benefizkonzert ein - das professionelle Ensemble "Saxophon-Quadrat" gemeinsam mit unserem Chor. Es war echt ein Hör-Erlebnis, zumal die Kirche eine außergewöhnliche Akustik hat. Sie wurde deshalb oft zu Plattenaufnahmen genutzt. Auch die Unruhigsten unter den behinderten Menschen lauschten sehr andächtig.
An den Abenden war mit mir leider nicht viel anzufangen. Um so mehr hab ich dieses Wochenende herbeigesehnt und genossen. Keinerlei Verpflichtungen! Gestern waren wir ein bißchen shoppen, danach gemütlich beim Kaffeestündchen zusammen gesessen und gekniffelt.
Heute war Jochen mit einem neuen Bild-Projekt beschäftigt und ich mit Basteleien. Ich wollte in diesem Jahr endlich ein schönes Plätzchen für die Weihnachtspost haben. Der kleine Wandbehang ist tatsächlich fertig - nun fehlt nur noch ein gebührendes Plätzchen in "der guten Stube" und diese schönen kleinen Holz-Wäscheklammern. Gestern beim bummeln hatte ich sie in der Hand, da fehlte mir allerdings noch die zündende Idee. Also, Naturkaufhaus, ich komme!!!


Außerdem hab ich ein bißchen ge"herzelt". Denn wie versprochen will ich doch auch ein Herz auf die Reise zu Birgit schicken. Schließlich freu ich mich schon sehr auf die Tauschaktion!!! Außer dem Tauschobjekt sind diese beiden hier entstanden.










Nun wird es allerhöchste Zeit für die Karten - da muss ich mich echt sputen!!! Heute abend will ich auch noch mit dem Experiment Fausthandschuhe beginnen - ich hoffe, es gelingt!!!

Sonntag, 2. Dezember 2007

God Jul!

Nach 2 ziemlich stressreichen Tagen haben wir heute einen sehr ruhigen 1. Advents-Sonntag genossen. Trotz Wind und Regen waren wir ein bißchen unterwegs. Der Weg führte uns zum Weihnachtsmarkt der schwedischen Victoria-Gemeinde. Es lag ein leckerer Duft über dem Gelände nach so mancher landestypischer Leckerei - z.B. gegrillte Elchwurst. Es gab auch wieder allerlei lukullische Spezialitäten und Volkskunst zu bestaunen und zu kaufen. Allerdings hatten einfach zu viele Leute mit uns die gleiche Idee und so war uns die Drängelei etwas zuviel.
Aus der Lostrommel haben wir leider nur Nieten herausgefischt - weder die Wolldecke von Königin Silvia, noch die Fährreise, noch einer der tollen anderen Preise - sind uns ins Netz gegangen. Allerdings, wenn wir es uns so recht überlegen, haben wir überhaupt nicht erlebt, dass jemand etwas gewonnen hat, wir betrachten es also als Spende an die Gemeinde.











Auf dem Heimweg sind wir noch etwas zu Fuß durch die lichtgeschmückte Einkaufsmeile geschlendert.

Donnerstag, 29. November 2007

Rezepte


Dem Wunsch von Bek möchte ich gern nachkommen und das Rezept der Marzipantaler (meine Namensschöpfung nach dem Malheur) weitergeben. Eigentlich sollten es MARZIPANSCHLEIFEN werden, aber ich musste leider improvisieren, nachdem die Naht der Spritztüte geplatzt ist.

Das Original-Rezept lautet also wie folgt:
1. Für ca. 40 Stück 150 g Butter und 100 g Marzipan-
Rohmasse
würfeln. Mit 100 g Zucker mischen und im
Mixer cremig schlagen.
2. Nacheinander 3 Eier unter die Creme rühren. 250 g gesiebtes Mehl und 50 g fein gemahlene Mandeln oder Walnüsse zufügen und rasch unterheben.
3. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Teig in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen, ca. 6 cm große Achter auf mit Backpapier belegte Bleche spritzen. In etwa 12 Min. goldgelb backen. Dann zum Abkühlen auf mit Pergamentpapier bezogene Metallgitter legen.
4. In zwei Töpchen je 100 g Aprikosenkonfitüre und rotes Johannis-
beergelee
erhitzen, in zwei Gefrierbeutel füllen, eine der unteren Ecken klein abschneiden. Konfitüren in die Löcher der Achter spritzen. Nach Wunsch die Schleifen zusätzlich dünn mit Puderzucker bestäuben.

Die Rezepte von Mürbeteigplätzchen und Vanille-Kipferl sind, denke ich, allseits bekannt.










Da ich nun dabei bin, verrate ich noch gern das Rezept der HASELNUSS-MAKRONEN

3 Eiweiß
175 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g gemahlene Haselnüsse
1 Prise Salz
Das Eiweiß mit der Prise Salz sehr steif schlagen.
Den Zucker und die Haselnüsse in Portionen
dazugeben und gut (aber mit Gefühl!!) untermischen.
Mit 2 Teelöffeln die Masse auf Oblaten und dann
auf ein Blech mit Backpapier setzen.
Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad ca. 20 Min. backen.
Ein Hinweis noch: knusprig wird die äußere Schicht erst beim Abkühlen.

Mittwoch, 28. November 2007

Advent, Advent

Leider ist die schöne Zeit des kreativen Faulenzens nun wieder vorbei, kaum dass sie begonnen hat. Heute habe ich noch einige Plätzchen gebacken - Haselnuss-Makronen, Vanille-Kipferl, Marzipan-Taler (hab ich sie getauft) und die allseits beliebten Mürbeteigplätzchen. Und da meine Männer die Plätzchen am liebsten pur mögen, hab ich mir außer etwas Zartbitter-Schoki und Orangenguss jegliche weitere Deko verkniffen.
Und morgen früh heißt es um 4.30 Uhr wieder, auf den "lieblichen" Klang des Weckers zu höhren. Aber es sind ja nur noch 17 Arbeitstage in diesem Jahr!!! Außerdem werden noch einige Events ein wenig Abwechslung bringen - morgen beginnts mit dem Basar, auf dem Keramik-, Kerzen- und Holzprodukte verkauft werden. Nächste Woche laden wir zum Adventskonzert ein und dann folgen noch einige Weihnachtsfeiern im größeren und kleineren Rahmen. Und natürlich der Gottesdienst, dessen Gestaltung vor allem in den Händen der behinderten Beschäftigten liegt. Seit Wochen wird geprobt und es klingen die Melodien von der Chorprobe durch's Haus. Ein Hauch des Weihnachtszaubers!











Sonntag, 25. November 2007

Im Zeichen des Weines...


... stand unser heutiger Sonntag. Wir waren von der Ihringer Winzergenossenschaft eingeladen zum alljährlichen "Weinfestival der Sinne". Es findet immer in einem ehemaligen Flugzeug-Hangar des Flughafens Tempelhof statt. Insgesamt waren ca. 100 Aussteller aus den gesamten badischen und württembergischen Weinanbaugebieten vertreten. Es versteht sich von selbst, dass man nicht überall probieren kann. Wir lieben die Weine vom Kaiserstuhl sehr - man merkt ihnen an, dass sie von der Sonne verwöhnt werden. Und wir haben eben auch eine persönliche Beziehung gerade zu den Ihringern aus der Zeit, als wir im Schwarzwald wohnten. Also Gewürztraminer und Muskateller mmmmhhhh!!! Ich geb's zu, mir war im Anschluß eeeeetwas "schwummerig". Vor lauter Weinseeligkeit sind wir dann noch mit der U-Bahn 1 Station zu weit gefahren - das ist mir noch niiiie passiert. Der Fußmarsch zurück zur richtigen Haltestelle hat sehr gut getan!!!
Eigentlich wollte ich an dieser Stelle noch das eine oder andere eigene Bastelwerk vorstellen. Aber daraus ist nichts geworden - ich hab mich einfach in der Kunst des "kreativen Faulenzens" geübt.
Ich kann Euch sagen, es tut sooooo gut - probiert es selbst mal aus!!!












Donnerstag, 22. November 2007

Dramatische Ereignisse

Nachdem der Messerstecher seit "unserer" Attacke weitere Male unterwegs war, ist er heute wohl auf frischer Tat ertappt worden. Es ist ein psychisch kranker Mann hier aus unserer Straße. Die Polizei hat sich heute morgen die Feuerwehr zur Hilfe geholt, weil er sich in seiner Wohnung offensichtlich verbarrikadiert hat. Sie haben sich den Weg durch's Fenster gebahnt. Mittags war er allerdings schon wieder auf freiem Fuß und hat weitere Autos auf allen 4 Reifen zerstört. Nun ist die Polizei gerade mit der Amtsärztin vor'm Haus. Denn er hat auch Anwohner belästigt und bedroht, die jetzt um ihre Aussage gebeten wurden. Man kann für ihn wirklich nur hoffen, dass er jetzt endlich eine Therapie in einer entsprechenden Einrichtung bekommt und damit wäre gleichzeitig auch uns Anwohnern sehr geholfen. Er ist einfach nicht mehr tragbar - die Autos sind schließlich nur die eine Seite. Wenn man dagegen Angst um seine Kinder haben muss, da hört aus meiner Sicht das Verständnis auf.
Jochen sagt gerade, er ist mit Handschellen in einen Krankenwagen gebracht worden. Vielleicht können wir nun wieder zur Ruhe kommen!!!

Sonntag, 18. November 2007

Eine Woche im November

Der heutige, absolut entspannte, Sonntag hat für die zurückliegenden stressigen Tage entschädigt. In der Werkstatt geht es derzeit rund - ich sage nur "Multi-Tasking". Neben den "geheimnisvollen" Weihnachtsvorbereitungen ist schon viel für den Jahresabschluss zu tun. Alle Jahre wieder!
Aber was Jochen und mich wirklich getroffen hat, war die nächtliche Attacke auf unser Auto. Am Donnerstag morgen haben alle Nachbarn (einschließlich uns) mit großer Verärgung entdeckt, dass die Reifen auf der Gehwegseite zerstochen wurden. Die Polizei hat die Schäden zwar aufgenommen, aber mehr konnten die Beamten nicht für uns tun. Leider brauchen wir eine Sondergröße und müssen nun auf die Lieferung warten. Eigentlich wollten wir an diesem Wochenende den Grabstein auf den Friedhof bringen und das Grab mit Tannengrün abdecken. Das muss nun leider warten, da der Friedhof 50 km entfernt ist und wir nicht unbedingt mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren möchten.
Trotz allem ist es mir heute gelungen, Ruhe und neue Energie für die kommende Woche zu tanken. Am Dienstag steht ein unangenehmer dienstlicher Termin auf dem Programm - danach kann ich tiiiief durchatmen und dem Rest der Woche mit Gelassenheit entgegen sehen.
Vom 24. - 28. hab ich dann frei!!!
Neben einer Geburtstagskarte für unseren Chef hab ich mich heute mal wieder im Nähen versucht - es ist ein kleines Sternlein entstanden. Einer der kleinen Elche hat übrigens einen neuen Besitzer gefunden. Florian bereitet sich auf sein 1. Weihnachtsfest in den eigenen 4 Wänden vor und hat dort ein nettes Plätzchen für ihn.

Sonntag, 11. November 2007

Ein Sonntag im November

Uns bot sich heute morgen ein tolles Bild mit weißer Pracht und tanzenden Schneeflocken. In Zeiten von wettermäßigen Extremsituationen dürfen wir echt dankbar sein für soviel Normalität in Form eines Schneeschauers im November. Außerdem hat er - zumindest bei uns - eine vorweihnachtliche Stimmung gezaubert. So hab ich tätsächlich - nach verschiedenen Anregungen in anderen Blogs und dem gestrigen Textilmarktbesuch - meine Nähmaschine und Stoffreste hervorgeholt, um zu experimentieren. Und wie es bei Experimenten so üblich ist, glücken sie nicht immer im 1. Versuch und es geht so einiges daneben. 4 weihnachtliche Anhänger sind schließlich doch einigermaßen gelungen:

Samstag, 10. November 2007

Marktbesuch

An diesem Wochenende treffen sich Textil-Künstler zu einem Marktfest in der Domäne Dahlem. Ich hab mich seit Wochen schon darauf gefreut, einfach aus Neugierde. Ich liebe solche Märkte mit ihrer bunten Vielfalt, auch wenn ich nur selten etwas kaufe. Einfach das Schauen ist schon eine Freude für sich.
Wie bei jedem Marktspektakel dort war auch hier für's leibliche Wohl bestens gesorgt, angefangen von Blechkuchen und Pizza bis hin zur Gänsekeule mit Rotkohl und Klößen und dem zum Wetter passenden Glühwein. Schön, dass man sich das Erlebnis dank der Fotos noch mit nach Hause nehmen kann.






























ein origineller Geselle


Gänsekeulen-Genuss mit musikalischer Untermalung und danach ein Scherenschnitt vom Profi(l)










Eine Kutschfahrt, die ist lustig, eine Kutschfahrt, die ist fein...

Der Hahn und sein Harem - irgendwer tanzt immer aus der Reihe











Herr von und zu Kraa auf dem Lehrpfad

Ländliche Idylle











Maaarziiipaaan in nie gesehener Vielfalt














Tolle Filzobjekte präsentiert in und um eine(r) richtige(n) Jurte










Die alte Linde im goldenen Laubkleid

Apropos Wetter, wir haben gut daran getan am späten Vormittag loszugehen, denn jetzt schneit und gewittert es hier in Berlin - der erste Schnee der Saison!!!