Freitag, 27. Juli 2007

Die rettende Insel ...

... "Wochenende" ist endlich erreicht. Meine (Arbeits-)Woche hatte es ziemlich in sich - von einem gerissenen Seilzug im Fahrstuhl über verstopfte Toiletten bis hin zu leidigen Diskussionen mit der Urlaubsvertretung der Putzfrau war alles dabei. Heute hab ich dann noch erfahren, dass ich in den nächsten Wochen ein doppeltes Pensum absolvieren darf. Meine Kollegin im Hauptstandort ist leider krank geworden, wofür sie selbstverständlich nichts kann. Aber dennoch...
Am Mittwoch erreichte uns die Nachricht, dass sich der gesundheitliche Zustand von Jochens Vater dramatisch verschlechtert hat. Das beschäftigt uns schon sehr - gerade auch weil wir nicht jederzeit vor Ort sein können. Mein Schwiegervater leidet seit einigen Jahren an der Alzheimer-Krankheit. Nun sind akute organische Probleme hinzu gekommen. Es war und ist für ihn ein großes Glück, dass er trotz allem nach wie vor in häuslicher Umgebung gepflegt werden konnte. Dennoch kann man ihm nur baldige Erlösung wünschen.
Diesen Weg ist er sicher unzählige Male mit seinem Skizzenblock auf Motivsuche für seine herrlichen Landschaftsimpressionen entlang geradelt. Es würde ihn freuen, wenn er bewusst miterleben könnte, dass jetzt auch sein Sohn so schöne Bilder malt. Wie hätten sie sich austauschen und Jochen noch vieles von ihm lernen können. Durch diese heimtückische Erkrankung war es leider nicht möglich.

Kommentare:

  1. Liebe Marlene, ich stelle mir das sehr schlimm vor, wenn man sieht wie diese Krankheit einen Menschen zerstört. Es muss ganz furchtbar sein, wenn man vom eigenen Vater nicht mehr erkannt wird. Zu sehen, dass er jetzt noch körperlich erkrankt, ist bestimmt schwer zu verarbeiten für euch. Ich wünsche euch viel Kraft. LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jojo, ich kann gut verstehen, wie es Euch geht. Mein Mann ist seit 5 Jahren ein Pflegefall und auch wenn ich ihn zuhause habe, man leidet einfach mit, wenn man zusehen muß und so wenig tun kann und nichts mehr miteinander teilen kann.
    Aber,ich bin überzeugt, Eure liebevollen Gedanken für Euren Vater/Schwiegervater kommen bei ihm an, auch wenn keine große Reaktion mehr erfolgen kann.
    Schönes Wochenende für Euch
    Liebe Grüße Wurzerl

    AntwortenLöschen
  3. ich denke , dein Schwiegervater bekommt die Talente seines Sohnes irgendwann bestimmt mit und ist dann sehr stolz auf ihn.

    AntwortenLöschen