Donnerstag, 19. Juli 2007

Wenn Ihr wollt,...

... nehme ich Euch heute mal wieder mit auf einen Spaziergang durch ein historisches Stück Berlin in unserer unmittelbaren Umgebung. Es handelt sich um den Ortsteil Alt-Marienfelde (erste urkundliche Erwähnung im Jahre 1344).
Ich wünsche Euch viel Freude und entspannte Momente bei unserem Streifzug: zunächst führt uns der Weg über die alte Dorfaue mit dem Teich

zu einem der frühesten Bauwerke in der Mark Brandenburg und gleichzeitig der ältesten Kirche Berlins - erbaut um das Jahr 1200. Ist sie nicht ein Fels in der großstädtischen Brandung?

Nachdem wir hier einen Moment verweilt haben, führt uns die gut erhaltene Dorfstraße vorbei sowohl an noblen Villen als auch windschiefen "Bauernkaten"


bis hin zur ehemaligen Schmiede des Dorfes (Vorderfront)

und Rückseite - von der großen Wiese aus gesehen.

Hier finden wir uns am Rande des Gutsparkes wieder mit seinen lauschigen Gängen unter altehrwürdigen Bäumen


und den weitläufigen Wiesen, die sich im Frühjahr wie ein Meer von (Krokus-)Blüten präsentieren und im Sommer gern zum Sonnen, Picknicken oder einfach nur Dösen einladen.

Vom wildromantischen Teil des Parks führt uns der Weg nun...


... direkt am eigentlichen Gutshof (im 19. Jahrhundert entstandenes Mustergut - heute steht es der Freien Universität zur Verfügung) vorbei und an diesem wunderschönen Idyll bei den ehemaligen Stallungen dürfen wir einfach nicht achtlos vorüber gehen.

Ich denke, es wird langsam Zeit, den Rückweg anzutreten. Dabei können wir nochmal die imposante Vorderfront bzw. die Einfahrt des Gutshofes betrachten und die eine oder andere "Villa",

...aber nicht nur das. Denn was wäre ein Dorf ohne den "Krug", in dem man sich zu leckerem Schmaus und süffigen Getränken traf und noch heute trifft. Die angebotenen Speisen sind einfach verlockend, sowohl in diesem romantischen "Gasthaus" mit seinen edlen Gerichten je nach Saison...

als auch in der urigen Schenke "Alte Dorfaue", die nachmittags mit ihren leckeren selbstgebackenen Hefekuchen aufwartet.

Somit ist unser heutiger kleiner Ausflug ins "malerische Berlin" beendet. Mir hat es Freude gemacht, Euch wieder ein Stück meiner Umgebung zu zeigen. Und gleichzeitig festzustellen, dass meine Heimatstadt nicht nur "City total" ist, sondern noch immer auch sanfte, ruhige Seiten zu bieten hat, in denen man die Hektik des Alltags hinter sich lassen kann. Zumindest einen beschaulichen Spaziergang lang.

Kommentare:

  1. Hallo Jojo,
    vielen Dank für diesen spannenden Rundgang. Ich war vor 2 Jahren zum erstenmal (man sollte es nicht glauben) in Berlin. Wir hatten eine 3-Tages-Netzkarte und waren richtig viel unterwegs, die alten Häuser waren sehr beeindruckend.
    Es war ganz bestimmt nicht mein letzter Berlin-Besuch. Und ich muß unbedingt nochmal raus nach Potsdam.
    Liebe Grüße Monika

    AntwortenLöschen
  2. Traumhaft dein Streifzug, wenn ich das nächste Mal in Berlin bin werde ich auch da vorbeigehen.

    AntwortenLöschen
  3. Danke, daß Du mich auf Deinem Spaziergang mitgenommen hast. Besonders interessant ist für mich die Kirche. Wenn ich es richtig erkenne, dann ist sie aus Feldsteinen gebaut? Und das scheint ja ein richtiges romanisches Westwerk zu sein. Ob die Kirche einst als Wehrkirche gebaut wurde? Jedenfall schön, daß Du soviel Grün um Dich hast. Schönes Wochenende wünscht Dir
    Wurzerl

    AntwortenLöschen
  4. Ich fühl mich richtig zurückversetzt in die damalige zeit. Fehlt nur noch eine Kutsche, die mal eben vorbeifährt.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marlene,
    wunderschön, dieser Spaziergang. Danke!
    Wenn ich einmal in Berlin bin, komme ich dich besuchen und dann gehen wir den in Real. Ist das ein Wort?
    LG und einen schönen Sonntag
    *R*

    AntwortenLöschen
  6. Danke, Ihr Lieben, für Eure netten Kommentare. Ja, wir sind sehr froh, dass wir es mit unserer Umgebung doch recht grün getroffen haben hier in der Großstadt. Dennoch bleibt unsere Sehnsucht nach dem Landleben bestehen und wir hoffen irgendwann wieder...
    Ich würde mich freuen, wenn wir uns irgendwann einmal begegnen und diesen
    historischen Weg gemeinsam gehen könnten.
    Ob die Kirche als Wehrkirche gebaut wurde, kann ich Dir leider nicht sagen, liebe wurzerl. Aber ich kann ja nochmals recherchieren.
    Für heute wünsche ich Euch einen schönen Sonntag - liebe Grüße, Marlene

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Jojo,
    das war ein schöner Einblick in die Umgebung von Berlin.
    Hoffentlich wird dieser alte Stadtteil erhalten, Augenzeuge von vergangenen Zeiten.
    Gruß aus Toronto, Canada
    Gisela

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Jojo, danke für diesen eindrucksvollen Spaziergang. Das ist ja die reinste Postkartenidylle. Schön, dass es noch Orte gibt, die so liebevoll erhalten geblieben sind.
    Liebe Grüße Silke

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht ja richtig idyllisch aus. Schön, wenn man in so einer Umgebung leben darf und auch noch die Gabe hat, es auch zu sehen. Das kann ja leider nicht jeder.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  10. Schön! Vielen Dank für diesen Ausflug Jojo!!!

    AntwortenLöschen
  11. Ich musste, angeregt durch deinen aktuellen Post, ein wenig in deiner Blog-Vergangenheit lesen und fand diesen wunderbaren Bericht über eine kleinen Ausschnitt aus dem vielfältigen Berlin. Keine Spur von Großstadt zu erkennen. Deine Bilder strahlen Ruhe und Gelassenheit aus, die nur Orte mit einer langen Geschichte haben. Schön, danke!
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen