Sonntag, 26. August 2007

Mit dem Doppeldecker-Bus ins alte Berlin

Heute hat uns ein spontaner Ausflug zunächst zu dem überraschenden Vergnügen einer Fahrt im Doppeldecker-Bus (fast ganz vorn) gebracht auf dem Weg ins alte Berlin rund um das Nikolaiviertel. Dort stand das Wochenende ganz im Zeichen der Geschichte - mit der "Historiale" wurde die Zeit zwischen 1807 - 1815 lebendig. In diesen Jahren stand Preußen und somit auch Berlin unter französischer Besatzung durch Napoleon Bonaparte und seine Truppen. Einige nette Schnappschüsse sind uns, glaube ich, gelungen.










Der erste Blick aufs Nikolaiviertel - Fernsehturm und Nikolaikirsche mit ihren Zwillingstürmen einträchtig nebeneinander.













Das Nikolaiviertel - rund um die spätgotische Nikolaikirche (erbaut zwischen 1225-1230) - ist entstanden im historischen Stadtteil Berlin-Cölln. Im 2. Weltkrieg wurden die ursprünglichen Straßen und Gebäude, an denen schon Schinkel, Humboldt, Goethe und der Berliner Maler Heinrich Zille entlangflaniert und zu einem "kühlen Blonden" eingekehrt sind, stark zerstört und größtenteils beräumt. 1981 - 1987 ist es aus Anlass der bevorstehenden 750-Jahr-Feier Berlins neu errichtet worden. Besondere Mühe wurde dabei darauf verwendet, unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten Berlin einen altstädtischen Kern zurückzugeben. Neben Rekonstruktionen der verbliebenen historischen Gebäude wurden Lücken in der mittelalterlichen Struktur durch stilistisch nachempfundenen Plattenbauten geschlossen. Also wer nach bzw. neben dem Besuch von Potsdamer Platz, Hauptbahnhof, Reichstag, Brandenburger Tor etc. einfach mal die Seele baumeln lassen möchte, ist hier recht gut aufgehoben. Hier gibt es gemütliche Kopfsteinpflaster-Gassen mit unzähligen Verlockungen in Form von "Puppenstuben"-Läden (von edlen Boutiquen bis hin zum Souvenier-Shop) und einem breiten kulinarischen Angebot von Meeresspezialitäten aus der Provence bis zu Ur-Berliner Küche.

Blick auf die Spree - heute waren viele Dampfer unterwegs (hier die "Kehrwieder") - ganz hinten der Berliner Dom, dem zur Zeit die goldene Kugel auf der Spitze fehlt. Sie musste aus Sicherheitsgründen abgenommen werden und wird erst nach Rekonstruktion wieder aufgesetzt.
Direkt vor dem Dom die Überreste vom "Palast der Republik" .

Und dann nimmt uns dieser Rekrut mit auf eine kleine Zeitreise: zunächst werden Passierscheine ausgestellt














Während es hier noch musikalisch zugeht,










werden hier bereits schwerere Geschütze aufgefahren












Aber keine Sorge, sie ziehen vorüber und lassen uns weiter flanieren, vorbei an der Schmiede und der verlockend duftenden Räucherei













Mit einem letzten Blick auf die urigen Gassen und die Nikolaikirche verabschieden wir uns













Ach nein, diesen kleinen chinesischen Violin-Virtuosen mit seinen Verehrerinnen wollen wir nicht vergessen
An dieser Stelle war es wirklich Zeit für ein kleines Kaffee-Päuschen - in Kürze geht unsere kleine Sight-Seeing-Tour weiter - versprochen!

Kommentare:

  1. Man kann so richtig schön mitreisen!

    AntwortenLöschen
  2. Mit einem Bus sind wir letztes Jahr auch durch Berlin gefahren, angefangen am Brandenburger Tor. Dein Ausflüge sind immer sehr interessant, aber du bist ja ein Insider. Ist dein Sohnemann eigentlich wieder gut daheim angekommen? LG Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Seit ich deinen Blog entdeckt habe, habe ich wieder große Lust auf einen Berlin-Tripp bekommen. An das Nikolai-Viertel kann ich mich noch gut erinnern, das fand ich besonders stimmungsvoll. Ich warte schon sehnsüchtig weitere Bilder!
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  4. Na wenn du immer so schöne Fotos zeigst, kann ich mir den nächsten Besuch in Berlin ja sparen :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich hätt'gern einen Koffer in Berlin, denn da zieht es mich immer wieder hin.
    Den Koffer hab ich nicht, doch ich bin froh.
    Für mein Berlin, da sorgt schon die JoJo.
    Freu mich schon auf die Fortsetzung.
    Wurzerl

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ihr Lieben, ich hab wieder richtig Spaß daran, die Stadt zu erkunden. Schließlich gibt es noch soooo viele Ecken zu entdecken. Und wenn Ihr mir obendrein so nette Zeilen, sogar noch in gereimter Form, schreibt. Dann wird der Spaß ja noch 1000mal größer. Morgen gibts weitere Bilder von unserem gestrigen Stadtrundgang - lasst Euch überraschen und über das Ziel des nächsten Rundganges denken wir schon nach. Ich wünsche Euch einen schönen Abend - auf mich wartet jetzt ein leckeres Essen (vorerst die letzte Pfifferlingsmahlzeit) und dann die Kuschel-Couch mit dem Strickzeug. Montag ist Schontag!!! liebe Grüße, Marlene

    AntwortenLöschen
  7. Mit einem Doppeldeckerbus sind wir
    schon des öfteren durch Berlin ge-
    fahren.Mit dir entdecke ich doch immer wieder neues und auch bekanntes.Freue mich schon auf neue
    Bilder.
    Stricken tust du auch,ich stricke auch aber meistens erst im Herbst.
    Liebe Grüße Regina

    AntwortenLöschen
  8. Herrliche Bilder, wir waren im letzten Jahr z. Zt. der Fussball-WM in Berlin, würde gerne mal wieder hin. Ich hatte z.Zt. des Mauerbaus in Berlin gearbeitet und meine Meisterprüfung dort gemacht, es war eine schöne Zeit, auch man man nicht ins Umfeld konnte. Auf Deine neue Serie bin ich gespannt.Ach übrigens, unser Sohn wird auch Physiker, macht gerade seine Diplomarbeit in Karslruhe. Vielen Dank für Deinen Besuch bei mir.
    Lieber Gruß
    von Edith

    AntwortenLöschen