Montag, 13. August 2007

Sonntagsspaziergang in der Stadt

Gestern führte uns der Spaziergang statt in beschaulich-idyllische Refugien der Großstadt (die wir bevorzugen) ausnahmsweise mal mitten in den Szene-Bezirk Prenzlauer Berg. Wir waren auf dem Weg zu Florians Wohnung, um seine Pflänzchen zu gießen.













Zunächst begegnete uns ein kleines Stück historisches Berlin




Hochwasser-Gefahr im 4. Stock?






Das angenehme mit dem Nützlichen verbinden im Wasch-Café im Vorderhaus


und ein typischer Berliner Hinterhof passend zum Zille-Zitat "Jeh wech von de
Blume, kannst an de Mülltonne spieln"


Hier braut sich was zusammen, ganz ohne Reinheitsgebot -
die berühmte Kulturbrauerei lädt ein zu vielen Konzerten und Ausstellungen.


Omas Sessel kommen zu neuen Ehren












Ein Gruß vom Tele"Spargel"

Und die folgenden Bilder gehören zu diesem inzwischen sehr jungen quirligen, studentischen Stadtbezirk einfach dazu: ehemaliger Mauerstreifen und Gedenkstätte für die Opfer












Kommentare:

  1. Liebe Jojo, ich glaube in keiner anderen deutschen Stadt kann man solche Spaziergänge mit so gegensätzlichen Eindrücken machen wie in Berlin.
    Nicht nur wegen Deiner schönen Berlin-Ausflüge, die ich schon mit Dir machen durfte, auch wegen Deiner ganzen Art, wie Du schreibst und Deine Welt fotographisch betrachtest, habe ich Dich in meinem heutigen Post für den "Nice Matters Award" nominiert. Ich hoffe , Du hast kein so gespaltenes Verhältnis zu diesem Award wie ich und freust Dich über ihn. Herzlichen Glückwunsch,er wartet auf Dich in meinem Blog.
    Ganz liebe Grüße Wurzerl

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Spaziergang durch Berlin. Aber wie ist das mit der viel besungenen Berliner Luft?
    Pack mal `ne Tüte hier mit rein, dankeschön.
    Und das KDW möchte ich auch sooo gerne mal besuchen.
    Ojojj...

    LG *R*

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Wurzerl, auch an dieser Stelle möchte ich Dir sagen, wie sehr ich mich über Deine herzlichen Worte und die unverhoffte Preisverleihung gefreut habe. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um Euch allen zu sagen, wie wohl ich mich in dieser netten Runde fühle. Solche positiven Erfahrungen mit freundlichen, sympathischen Menschen, denen man vollkommen zufällig begegnet, sind für mich immer wieder auf's neue ein ganz besonders wertvolles Geschenk.

    Ojojj Romy, Du kannst die Tüte jetzt öffnen - Du findest darin den Rosenduft aus den unzähligen Schrebergärten der Stadt, gemischt mit dem unverwechselbaren Aroma von Konopkes Currywurst, einen edlen Hauch von KadeWe und Hotel Adlon, abgerundet mit der Frische aller baumbestandenen Parks und Biergärten der Stadt. Übrigens im KaDeWe war ich auch noch nie. Aber vielleicht sollte ich mal... einen Blog-Besuch wagen?
    Für heute liebe Grüße von marlene

    AntwortenLöschen
  4. Genau so ein Foto wie das mit dem Loch in der Mauer habe ich auch. Vom ersten Novemberwochenende 1989, als wir spontan nach Berlin gefahren sind, weil die Mauer offen war. Das war ein sehr bewegender Tag, den ich nie vergessen werde. Auf meinen Fotos sind auch noch junge Soldaten zu sehen, die genau so neugierig in den Westen geguckt haben wie wir zu ihnen in den Osten.
    Da weckte Dein Foto doch gleich Erinnerungen.
    Liebe Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  5. Marlene, ich danke dir tausendmal für die wunderbare Tüte. Das hat mich stundenlang benebelt und ich war in einer Traumwelt.
    Wenn wir den versprochenen Spaziergang machen können wir doch danach auch ins KaDeWe gehen, jaa bitte!!!

    LG *R*

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jojo, diese Bilder von dem "alten Berlin" stimmen schon sehr nostalgisch. Man denkt an alte s/w-Filme etc. Tolle Stimmungen, die sonst wohl kaum noch zu finden sind. Das KaDeWe interessiert mich zwar weniger, aber mal durch diese alten Hinterhöfe und Straßen schlendern, wäre schon klasse.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Berlin ist schon eine tolle Stadt, aber wohnen möchte ich dort trotzdem nicht. Man muss das glaube ich von klein auf gewöhnt sein, sonst kommt man damit nicht zurecht. Ich wenigstens nicht!

    AntwortenLöschen
  8. Oh, da packt mich die Sehnsucht. Ich muss auch wieder mal nach Berlin. Eine meiner absoluten Lieblingsstädte, so gegensätzlich, so lebendig, so spannend dort herum zu streunen. Und bei meinen Besuchen hab ich fast ausnahmslos humorvolle, nette, offene Leute getroffen.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  9. In Berlin waren wir schon öfters.Wir
    haben in einem wunderschönen Hotel an der Havel übernachtet,an den Wänden hingen Fotos von Pfitzmann und Ingrid
    Steeger die hier öfters zu Gast waren.Im berühmten Kaufhaus KaDeWe
    waren wir auch.Mir persönlich gefällt das Dörfliche Berlin wie z.B.Frohnau
    besser.
    Liebe Grüße Regina

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Ihr Lieben, habt herzlichen Dank für Eure netten, interessierten und interessanten Kommentare. Es macht mir immer auf's Neue riesengroße Freude von Euch zu lesen und ich besuche Euch auch ebenso gern.
    Berlin ist sicher eine spannende Stadt, in der man auch recht angenehm leben kann. Ich kann es für den Moment nicht anders sagen. Aber wirkliche Stadtmenschen? - Nein, das sind wir nicht. Überhaupt haben wir für uns noch keinen Ort gefunden, den wir von ganzem Herzen unser "Zuhause" nennen wollten. Aber wir glauben fest daran, dass es uns noch gelingen wird - dafür werden wir liebend gern einen 10. Umzug auf uns nehmen. Irgendwo auf's Land im Norden - unser großer Traum!!! Vorerst erkunden wir aber weiter unser derzeitiges Berlin und ich lass Euch an unseren Entdeckungen natürlich weiterhin teilhaben. Ich kann gar nicht anders - es ist einfach zu schön, Teil dieser netten Runde zu sein.
    VIELEN DANK und liebe Grüße Euch allen von Marlene

    AntwortenLöschen