Montag, 29. Oktober 2007

Wir lernen schwedisch!!!

Es ist tatsächlich soweit - wir haben uns ans Werk gemacht und lernen schwedisch mit einem äußerst praktischen PC-Sprachkurs "Schwedisch aktiv". Es macht total Spaß!!! Wenn ich mir vorstelle, jetzt erst noch zur Volkshochschule fahren zu müssen... so gefällt's mir besser. Mal sehen, wie weit wir sind, wenn die schwedische Victoria-Gemeinde ihren traditionellen Adventsmarkt veranstaltet. Ob wir schon dem einen oder anderen Gespräch folgen können?
Nun will ich aber noch einen Brief an eine liebe Freundin schreiben und danach werden die Nadeln wieder klappern. Schließlich rückt das Weihnachtsfest immer näher!
Am Mittwoch steht ein Mitarbeiterausflug auf dem Programm - wir erkunden Potsdam per pedes und für's leibliche Wohl ist auch gesorgt. Eine durchaus willkommene Art, eine Arbeitswoche aufzulockern.

Ich wünsche eine schöne Woche mit viel Süßem und wenig Saurem

Mittwoch, 24. Oktober 2007

Neue Herausforderung

Es muss einfach ein wunderbares neues Lebensjahr werden - vielen Dank für Eure lieben Glückwünsche!!!

Gerade eben hat unser Kronsohn seinen wirklich dezenten Weihnachtswunschzettel verfasst und uns überreicht. Es wird eine Herausforderung sowohl an Jochen - ein "stürmisches" Bild in der Größe 1,60mx1,20m - als auch an mich. Der "Produktion" von Sitzkissen für die Küchenstühle in knalligem Blumen-Design und Schal + Socken im bunten Ringelmuster sehe ich ja noch mit Gelassenheit entgegen. Aber das Spannende sind überhaupt und sowieso die ebenfalls selbstgestrickten Fausthandschuhe in waldgrün. Wobei die Farbe sicher das kleinere Problem darstellt. Ich habe noch nie Handschuhe gestrickt!!! Also ich bin für jegliche Hilfe in Form einer leicht verständlichen Anleitung äußerst dankbar. Ich werde jetzt erstmal auf die Suche nach dem perfekten Grün gehen, darüber jedoch nicht den Zauber des goldenen Herbstes übersehen.

Das Erdenrund ist so geschmückt, und selten lärmet
der Schall durchs offene Feld, die Sonne wärmet
den Tag des Herbstes mild, die Felder stehen
als eine Aussicht weit, die Lüfte wehen.
Friedrich Hölderlin

Freitag, 19. Oktober 2007

Endlich Wochenende!!!

Nach einer Woche Weiterbildung mit dem Thema "Qualitätsmanagement im sozialen Bereich" bin ich gedanklich gleich noch mal zurückgekehrt in unseren Urlaub, um meine Akkus aufzuladen.
Ich denke, das werde ich in nächster Zeit noch öfter tun. Es war echt ein besonderes Erlebnis, das wir da in unseren Herzen und den herrlichen Bildern festhalten konnten. Schweden ist mehr als eine Reise wert - einfach zum Verlieben schön. Es macht mir großen Spaß, dass ich diese Freude mit Euch teilen kann.

Ein ganz herzliches Dankeschön möchte ich an dieser Stelle all den lieben Menschen sagen, die mir zu meinem Geburtstag gratuliert und mich mit so schönen Dingen beschenkt haben. Ich hab mich riesig gefreut!!!
Übrigens hat mir Jochen eine Riesen-Überraschung bereitet, mit der ich absolut nicht gerechnet habe - ein Fahrrad!!! Es wird in Kürze geliefert. Und dann können wir hier etwas größere Kreise ziehen und sicher wieder ganz neue interessante Ecken entdecken. Ich freu mich sehr darauf!!!

Samstag, 13. Oktober 2007

Wunderschönes Schweden - Blicke hier & da und über'n See

Vielen lieben Dank für Eure netten Genesungswünsche, sie haben sehr gut getan und mir wirksam geholfen. Ich bin wieder "wohlauf"! Und somit steht einem weiteren Ausflug in Urlaubserinnerungen nichts mehr im Weg.

Zunächst machen wir noch einen kurzen Ausflug in das Heimatmuseum "Gammelvalva" (Alte Welt) in Brunskog. Dort werden auf einer Landzunge namens Skutboudden alte Berufe und Traditionen wieder zum Leben erweckt. Leider waren wir zu einer Zeit dort, wo alles recht verschlafen war. Bis auf die Keramikwerkstatt von Birte Karlsson und ihrem Mann Iain Hagard, die dort wunderschöne Dinge herstellen.
Außerdem gibt es dort eine beeindruckende Kirche (erbaut 1876 - 1878), die am 29.06.1972 Opfer von Flammen wurde. Äußerlich wurde sie genau so wieder aufgebaut, nur im Inneren ist alles modern gestaltet. Rundum diese Kirche auf einem Hügel liegt der wohl malerischste Friedhof, den ich je gesehen habe.
Ach übrigens, wir hatten ein ganz spezielles Begrüßungskomitee. Zunächst saß die Katze uns zugewandt auf einem Brückenpfosten. Als wir näher kamen sprang sie herunter, kam uns entgegen, streifte uns um die Beine und holte sich einige Streicheleinheiten ab. Und dann... sprang sie auf den nächsten Brückenpfosten und kehrte uns ihren Rücken zu als wollte sie sagen, "das muss genügen - ich hab schließlich noch andere Verpflichtungen"

































Ich konnte der Versuchung nicht widerstehen.










Einfach nur verweilen
Die Kirche aus der Ferne und gleich nebenan das Gutshaus










Eine "verwunschene Villa" am Wegesrand
In dieses Haus am See hab ich mich verliebt











Und nun ist es Zeit zum See zu gehen - es ist nur ein kurzer Weg durch den Wald. Ich hoffe, Ihr habt wetterfeste Kleidung an. Denn ich glaube, es könnte eine Weile dauern, bis wir zurückkehren oder trinkt zwischendrin einfach einen Kaffee oder Tee zum Aufwärmen.



















































Als würde er schweben































Wie soll man bei diesen herrlichen Bildern an Abschied denken? Es ist uns unendlich schwer gefallen!!! Aber wir kommen wieder, auf jeden Fall!!!

Dies ist an zwei gemütlichen Kaminabenden entstanden und gemeinsam mit einem Fläschchen Wein als Dankeschön bei unseren Vermietern geblieben. Inzwischen wird Jesper sein Geschwisterchen sicher schon bei sich haben.

Montag, 8. Oktober 2007

Wunderschönes Schweden - Besuch in der Stadt

Seit Samstag hab ich eine fiese Erkältung im Schlepptau und nachdem ich gestern abend noch Fieber bekam, hab ich mich heute zu einem Ko-Tag (krank ohne Schein) durchgerungen, was sonst überhaupt nicht meine Art ist. Da mich bei dem herrlichen Sonnenschein aber nichts mehr im Bett hielt, sitz ich nun dick eingepackt bei offenem Fenster am PC.

Heute sind wir also mal in der Stadt unterwegs - zunächst in Arvika (altschwedische Bedeutung: Flussmündung/Flusswindung), sie liegt am Ufer des Glafsfjorden, einem Teil des Wasserweges der Wikinger. Die Stadt selbst ist im 16. Jahrhundert zum ersten Mal in Karten namentlich erwähnt.
Sie hat ca. 26.000 Einwohner, wobei nur ca. 14.000 Menschen im direkten Stadtgebiet wohnen, die anderen im ländlichen Gebiet ringsum.

Rathaus
Blick durch die Straßen











Solche Kunstobjekte sieht man hier und dort














Am Hafen genossen die Kunsthandwerker gerade ihre Mittagspause.











In der Gemeinde Arvika leben viele Künstler und Kunsthandwerker - das hat seinen Ursprung am Beginn des 20. Jahrhunderts. Ein Bildhauer namens Christian Eriksson stellte damals sein Haus + Atelier während seiner Reisen anderen Künstlern zur Verfügung, die sich anschließend ebenfalls rund um den malerischen Rackensee ansiedelten. Und daran hat sich bis heute nichts verändert, noch immer sind hier viele Künstler ansässig und in den Sommermonaten gibt es viele Ausstellungen und man kann ihnen in ihren Ateliers und Werkstätten über die Schulter schauen.
Wir waren ganz begeistert über die Garten- und Park-Umgebung des Rackstad-Museums und die fantastischen Bilder eines gewissen Gustav Fjaestad. Leider kann ich Euch nicht mit einem Bild an unserer Begeisterung für seine Schnee- und Wasser-Landschaften teilhaben lassen. An dem Tag, als die folgenden Bilder entstanden, war das Museum geschlossen und als wir die Ausstellung tatsächlich besuchten, haben wir die Kamera vergessen.

rund ums Museum
































Wohnhaus und Atelier von Christian Eriksson

In der Nachbarschaft leben und arbeiten noch heute Kunsthandwerker in idyllischer Umgebung.

































Ein zweiter Ausflug führte uns in die Provinzhauptstadt Värmlands, nach Karlstad - leider sind wir an diesem Tag vom Regen kalt erwischt worden. Deshalb sind dort auch nur wenige Bilder entstanden. Übrigens, in Karlstad wurde 1907 die berühmte Schauspielerin Zarah Leander geboren.

Rathaus













Värmlands größtes Museum - 8 Dauerausstellungen über die Geschichte des Bezirks und weitere Ausstellungen mit wechselnden Themen gibt es dort zu sehen. Leider konnte man in den Ausstellungen selbst keine vorzeigbaren Fotos machen, weil die Räume der Stimmung oder vielleicht auch der empfindlichen Exponate wegen recht dunkel waren.












Frau Winter beim Kauf von Merino-Wolle








Apropos einkaufen. Ich als Basteltante hab natürlich auch in Karlstad nach einem entsprechenden Laden Ausschau gehalten. Und tatsächlich, kurz vor'm Ablauf unserer Parkzeit standen wir davor - welch eine Freude!!! Gerade wenige Minuten blieben mir, um die Angebote zu betrachten, als plötzlich das Licht ausging - Stromausfall! Alle, Kunden wie Verkäufer schauten sich verwundert um. Das war's mit meiner Bastel-Schmökerei. Die gesamte Innenstadt war ohne Strom - die meisten schlossen ihre Läden. Also sind wir auch zum Auto zurückgekehrt -
aber ich komme wieder und dann nehme ich mir gaaaaanz viel Zeit!

Soviel für heute - beim nächsten Mal gehen wir u. a. zum See und lassen einfach die Seele baumeln.