Sonntag, 27. Januar 2008

Kleiner Umzug

Nachdem Jochens Bilder mehr und mehr großformatig sind, ist er aus seinem bisherigen Atelier-Kämmerchen wirklich herausgewachsen. Was nun? Es gibt nur eine Lösung: er zieht um in Floris Zimmer, der es sich inzwischen ja in seiner eigenen Wohnung sehr gemütlich gemacht hat. So hat Jochen nun wieder genügend Licht, Luft und Platz zum Malen.
Und ich bekomme dadurch plötzlich ein kleines Bastel-Kabinett (2x3m). So sieht meine kreative Ecke (im Schlafzimmer) im Moment noch aus - sehr lebendig (um das Wörtchen "chaotisch" zu vermeiden).

Und hier werde ich mich in den nächsten Wochen einrichten. Wie ich mich kenne, wird es sicher seine Zeit brauchen. Aber ich freu mich auf's um- und aussortieren - zumal ich ja überhaupt keinen Zeitdruck habe. Wenn alles fertig ist, kommen wieder Bilder. So sieht es im Moment aus...



... echt winzig, oder? Aber dennoch nicht zu verachten. Hinten quer wird eine Liege stehen für die gemütlichen Lesestündchen und unter'm Fenster bekommt der Schreibtisch seinen Platz. Alles Weitere wird sich ergeben.

Oh, wer sitzt denn da?

Heute - ich trau's mich kaum zu sagen - sind wir erst um 10.30 Uhr aufgestanden. Gerade noch rechtzeitig, um beim Bäcker nebenan ein Frühstücksbrötchen zu ergattern. Danach hab ich mich gleich an den Schreibtisch gesetzt, weil ich für unsere liebe Kollegin Brita morgen unbedingt ein Geburtstagskärtchen + Gutschein mitnehmen will. Nachdem ich die anfängliche Ladehemmung überwunden hatte, sind dann diese 2 entstanden:











Die bestellten Socken für Bine werden heute sicher auch noch fertig.

Und schon liegt das Wochenende fast wieder hinter uns. Aber das nächste kommt bestimmt - nur 5x schlafen und schon... ist wieder Freitag!!!


Montag, 21. Januar 2008

Regenwetter-"Bastelei"

Regentage können auch ihr Gutes haben - vorausgesetzt man ärgert sich nicht all zu sehr. Und dafür ist mir die freie Zeit einfach zu kostbar. Schön wär's natürlich auch gewesen, mit meinem Radl ein bißchen hinaus aufs Land zu fahren. Aber die Alternative - ganz gemütlich herum zu "basteln", während der nasse Regen an die Scheiben trommelt - war auch nicht zu verachten.

Zum Beispiel hat die immer
wiederkehrende Suche nach Maßband,
Nadeln & Co. endlich ein Ende,
dank dieses einfachen Glases.
Die Idee hab ich kürzlich in
irgendeinem kreativen Blog entdeckt
und fand sie absolut nachahmenswert.
Leider weiß ich nicht mehr wo es war,
dennoch an dieser Stelle einen
herzlichen Dank an die Ideengeberin.


Außerdem hat mein kleiner Taschenkalender ein rotes Kleid erhalten. Jetzt passt er super zu meiner roten Filz-Umhängetasche.

Und am Abend ist dann noch Sockenpaar Nr. 2 dieses jungen Jahres von den Nadeln gehopst. Floris Weihnachts-Socken haben Jonas und seine Freundin Bine so gut gefallen, dass sie auch gern mal Selbstgestricktes ausprobieren wollten. Den Wunsch erfülle ich doch liebend gern.

Samstag, 19. Januar 2008

Verregneter Samstag

Zunächst wollte ich unbedingt erzählen, dass es Florians Daumen wieder recht gut geht. Er dankt für die herzlichen Genesungswünsche. Man sieht ihm (dem Daumen) seinen blutigen Zusammenstoß mit dem Holzbearbeitungsgerät zwar noch an. Es hat sich aber nicht entzündet und es besteht kein Grund zur Sorge (mehr) .

Eigentlich wollte ich heute ja eine Probefahrt mit meinem schönen neuen Fahrrad machen. Doch bei Dauerregen hält sich der Spaß daran sehr in Grenzen. Auf seine Jungfernfahrt muss es nun allerdings noch ein wenig warten. Demnächst werde ich es täglich für meinen Arbeitsweg nutzen.
Ganz und gar bis zur Werkstatt wäre der Weg zwar zu ungünstig, aber zumindest eine Teilstrecke. Darauf freu ich mich schon richtig und natürlich auf unsere gemeinsamen Touren über Land. Da werden wir sicher viele neue reizvolle Ecken entdecken, von denen ich natürlich hier berichten werde. Für heute sind allerdings erst einmal kreative Aktivitäten im der warmen Stube vorgesehen. Jochen wird an seinem Schnee-Bild weiterarbeiten und ich hab mir auch das eine oder andere vorgenommen. Wieviel ich davon umsetze? Mal sehen. In jedem Fall werde ich den freien Tag genießen!

Dienstag, 15. Januar 2008

Blabla-Stöckchen

Also gerade eben hab ich von Sabine ein Stöckchen aufgefangen...

1. Greife das Buch, das Dir am nächsten ist, schlage Seite 18 auf und zitiere Zeile 4:
"Auch wenn es nicht unser Hochzeitsquilt ist"...
(aus der "Neujahrsquilt" von Jennifer Chiaverini)

2. Strecke Deinen Arm so weit wie möglich aus. Was hältst Du in der Hand?
Die Hülle der Schwedisch-Kurs-CDRom

3. Was hast Du als letztes im Fernsehen gesehen?
Krieg und Frieden III

4. Mit Ausnahme des Computers, was kannst Du gerade hören?
rbb-Radio Kultur

5. Wann hast Du den letzten Schritt nach draußen getan?
Vor ca. 1,5 Stunden auf dem Heimweg von der arbeit

6. Was hast Du gerade getan, bevor Du diesen Fragebogen begonnen hast?
Kaffeestündchen und Kniffelrunde mit Jochen + die Kommentare zum
letzten Post gelesen

7. Was trägst Du gerade?
Jeans und dunkelrotes Cordhemd

8. Hast Du letzte Nacht geträumt?
Weiß ich leider nicht mehr.

9. Wann hast Du zum letzten Mal gelacht?
Vorhin beim kniffeln

10. Hast Du kürzlich etwas Sonderbares gesehen?
Wenn man mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist,
sieht man häufig sonderbare Dinge. Etwas Konkretes fällt
mir gerade nicht ein.

11. Was war der letzte Film, den Du gesehen hast?
Im Kino - "Wie im Himmel" - wunderschön!!!

12. Was würdest Du kaufen, wenn Du plötzlich Multimillionärin
wärst?
Eine "Villa Kunterbunt" in Schweden zwischen "skog och sjö"
alles weitere ergibt sich

13. Sag mir etwas über Dich, was ich noch nicht wusste.
Ich bin schon 12x umgezogen.

14. Tanzt Du gerne?
Schon, aber...

15. George Bush
Wär er doch nur bei seinen Rindern geblieben

16. Stell Dir vor, Dein erstes Kind wäre ein Mädchen. Wie würdest
Du es nennen?
Josephine

17. Und einen Jungen?
Er heißt Florian

18. Würdest Du es in Erwägung ziehen, auszuwandern?
Jaaaa, in unsere "Villa Kunterbunt" - siehe oben -

19. Was würdest Du Gott sagen, wenn Du das Himmelstor erreichst?
Fragen würde ich u. a. sicher "wo bitte gehts zu Opa Herrmann?"

20. Jemand, der das hier auch beantworten soll?
Wer mag - vielleicht Chrissi, Edith, Margrit - wäre schon interessant.

Sonntag, 13. Januar 2008

Erster Stadtspaziergang des Jahres

Ursprünglich wollte ich ganz gemütlich Briefe beantworten und die eine oder andere kreative Idee umsetzen. Aber wenn die Sonne so freundlich lacht wie heute, da kann man ihrem Locken einfach nicht widerstehen. Als Ziel hatten wir uns den Alex(anderplatz) auserkoren. Einfach vor der Haustür in den Bus einsteigen - einen gemütlichen City-Spaziergang machen und zum Kaffeestündchen wieder daheim sein. Und dann... änderten sich unsere Pläne noch einmal. Zunächst gab's eine nette Einladung zum Kaffee in Floris "gute Stube", die wir natürlich sehr gern angenommen haben. Wenig später erreichte uns dann sein Anruf, dass er sich beim Feuerholz machen in den Daumen gehackt hätte. Ich weiß, er ist ein recht "zäher Bursche", dennoch wurde mir sehr mulmig, zumal er extra für uns heizen wollte und nicht mal ein Pflaster zur Hand hatte, geschweige denn andere "Erste-Hilfe"-Utensilien. Begrüßt hat er uns recht locker an der Tram-Haltestelle mit einem Verband Marke "Florian" - ein doppelt und dreifach gewickeltes Küchentuch, gehalten von einer Büroklammer. Irgendwie muss man ja doch ein wenig schmunzeln. Nach unserer gemeinsamen Kaffeepause sind wir dann in Richtung Hauptbahnhof gestartet, in dem uns die Rolltreppe direkt vor der offenen Tür einer Apotheke absetzte. Die Apothekerin hat mit einem gewissen Schaudern die Wunde desinfiziert und ewig lange nach einer Schere für's Pflaster - die Packung ist nun der Grundstock seiner Hausapotheke - gesucht. Und danach begann unser gemeinsamer Spaziergang in den beginnenden Sonntagabend.
Jochen hatte wohlweißlich die Kamera dabei, damit wir uns mit einigen Schnappschüssen noch lange an diesen besonderen Tag erinnern können.

Blick aus dem Hauptbahnhof zum Regierungsviertel

Vom Hauptbahnhof...











...über die Spree zum Regierungsviertel











... zum Abgeordnetenhaus und Reichstag (im Hintergrund mit der Kuppel)










... bis zum Potsdamer Platz

... und nicht zu vergessen "die Waschmaschine", der Amtssitz unserer hochgeschätzten
Frau Kanzlerin Merkel

So, dies war der 1. Streich und der nächste folgt... demnächst.


Montag, 7. Januar 2008

Müdigkeit und warme Füße

Wie kann man nur soooo müde sein? Als Kind hab ich versucht, die Bettgeh-Zeit mit allerhand Tricks immer wieder hinauszuzögern und im Moment... könnte ich am Feierabend direkt vom Bus ins Bett steigen. Aber die Zeit ist, wie schon damals, eigentlich viel zu kostbar, um sie nur zu verschlafen. Deshalb tue ich's auch nicht, sondern sorge u.a. fleißig für warme Füße bei meinen Lieben. Dieses Pärchen ist gerade am Wochenende fertig geworden und das nächste bereits in Arbeit. Es macht sehr viel Spaß und es heißt, dass es eine Art Meditation sein kann. Das kann ich nur bestätigen. Außerdem ist deutlich sichtbar, was man "geschafft" hat. Was ich im Büro nicht immer sagen kann. Es sei denn, ich kann wie heute einen Berg Briefe (Rechnungen) in den Kasten werfen. Ansonsten ist dieses "Handwerk" eben ein wunderbarer Ausgleich zum "Papierkram".