Sonntag, 30. März 2008

Mit dem Frühling ziehen neue Nachbarn ein

Heute sind es zwar nicht die versprochenen 18° geworden, aber trotz Wind konnte man den Frühling doch erahnen. Wir haben die Saison eröffnet und uns das 1. Mal in diesem Jahr köstlich fruchtige Eis-Spezialitäten "auf die Faust" als Wegzehrung für den Spaziergang gegönnt. Einfach herrlich!!!

Und seit wenigen Tagen haben wir neue Nachbarn - Herr Kraa bereitet seiner künftigen Familie ein gemütliches Nest direkt vor unseren Fenstern in der Spitze der Kiefer. Offenbar hat er auch eine dekorative Ader. Denn man sieht ihn hier und da Blüten sammeln - mal zupft er die Gänseblümchen aus Nachbars Rasen, mal versucht er dem Mirabellenbaum gegenüber einige blühende Zweige abzutrotzen. Wir sind schon seit einigen Jahren mit ihm befreundet und laden ihn gern zu einem leckeren Mahl auf dem Fensterbrett ein. Vielleicht hat er gerade deshalb dieses Domizil gewählt? In jedem Fall ist er uns als Nachbar herzlich willkommen.
Man kann auf dem Foto leider nicht viel erkennen...

Ich hatte an diesem Wochenende leider nicht viel kreative Energie. Ich hab stattdessen einfach mal die Seele baumeln lassen und den 2. Teil meines Schmökers begonnen.
Gestern sind wir mit dem Doppeldecker zum Hauptbahnhof gefahren, um ein Geburtstagsgeschenk zu besorgen. Es ist immer wieder total witzig, wenn man bei solcher Gelegenheit zwischen den Touristen sitzt. Durch ihre Gespräche und die hier und da zitierten Texte aus einem Reiseführer, sieht man die eigene Stadt irgendwie mit anderen Augen. So vergisst man zeitweise, dass man in einem alltäglichen Verkehrsmittel sitzt, um einfach von A nach B zu kommen. So geht es mir zumindest und ich freu mich über diese Abwechslung im Alltag.

Gestern abend hab ich übrigens 2 Schätzchen wieder ganz neu entdeckt - sie standen still und leise in meinem Regal - schon seit Jahren, muss ich gestehen. Nun soll ihr Schattendasein aber ein Ende haben. Die eine oder andere Idee würde ich gern umsetzen.

Nun wünsche ich Euch eine angenehme Woche mit viel Gelegenheit, den mehr und mehr Einzug haltenden Frühling zu genießen. Sei es bei der Gartenarbeit, bei einem Päuschen im Straßencafé oder heimischen Liegestuhl. Oder eben wenn die Sonne ins Büro-Fenster lacht. Ich genieße gerade wieder die Vogelkonzerte, die mir die frühmorgendliche Wartezeit auf den Bus versüßen.

Montag, 24. März 2008

Zu Ostern...

... gab's auch bei uns - wie vielerorts - wettermäßig Überraschungen. So war der Auftakt doch recht winterlich


Aber ein Osterspaziergang war letztendlich doch möglich. Er führte uns zum "Naturpark Südgelände Schöneberg".

Es ist ehemaliges Reichsbahngelände, welches bis in die 50er Jahre als Rangierbahnhof und Ausbesserungswerk genutzt wurde. Dann lag es über einige Jahrzehnte brach. Bis die Deutsche Bahn AG es 1995 dem Senat übereignet hat. Der Park zeichnet sich durch die Kombination von verfallenen Eisenbahnanlagen, Naturschutz und neuen Kunstobjekten aus und war ein offizielles Expo 2000-Projekt.


der Wasserturm


verschiedene Kunstobjekte bzw. - installationen



Die Natur erobert sich das Gelände mehr und mehr zurück. 366 verschiedene Arten von Farn- und Blütenpflanzen haben sich hier bereits angesiedelt. Außerdem sind u.a. 49 verschiedene Vogelarten heimisch geworden.

Bahnbrechende Natur - ein Birkenwald auf der alten Bahntrasse


Ansonsten habe ich die Ruhe dieser Osterfeiertage endlich mal wieder ausgiebig zum Lesen genutzt.

Marthe ist Hebamme zur Zeit Kaiser Barbarossas. Als der Sohn eines Burgherren tot geboren wird, droht ihr eine martialische Strafe. Marthe bleibt nur die Flucht. So schließt sie sich einem Trupp Siedler an, der ostwärts zieht. Der Anführer dieser bunten Schar, der Ritter Christian, ist sofort fasziniert von der außergewöhnlichen jungen Frau.
Doch bald buhlt auch noch ein Anderer um Marthes Gunst: Vogt Randolf - einflussreich, grausam und Christians Todfeind.
In dieses Buch bin ich über Stunden abgetaucht und habe Marthe in ihrem äußerst beschwerlichen und gefährlichen Leben in sächsischen Landen um die Jahre 1160 "begleitet".

Freitag, 21. März 2008

Ich wünsche...

... allen BlogbesucherInnen


Ein frohes Osterfest!
Möge es neben dem vorhergesagten Grau-in-Grau mit Sturm und Nässe auch den einen oder anderen frühlingshaften Sonnenstrahl geben!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Montag, 17. März 2008

Die Oster-Post...


... macht sich endlich auf den Weg. Meine kleine Kartenfabrikation ist beendet und nun hoffe ich, dass trotz Post-Streik doch hoffentlich jeder Gruß rechtzeitig sein Ziel erreicht.

Übrigens - der Streik der BVG ist vorerst ausgesetzt. So hab ich es heute genossen, wieder auf gewohnte Weise zur Arbeit und retour zu gelangen. Ich weiß es jetzt echt auf's Neue zu schätzen, wie "luxuriös" es sein kann, ein bequemes Plätzchen im Bus zu haben und vor den Pflichten des Tages noch mal ein halbes Schlummerstündchen einzulegen. So kann ein Streik auch sein Gutes haben - man lernt die kleinen Annehmlichkeiten des Alltags mit ganz anderen Augen zu sehen.

Sonntag, 9. März 2008

Mit Sonne belohnt...

... werden wir heute am Sonntag, nachdem wir bereits 4 Tage Streik irgendwie gemanagt haben.
Seit Dienstag kam ich mir schon vor, als hätt ich einen Hotline-Job. Verständlicherweise machten sich viele behinderte Beschäftigte und deren Betreuer Gedanken, wie sie trotz Streik zur Werkstatt kommen. Es gab ja kein Patentrezept. Manche sind sogar ganz aus freien Stücken kilometerweit gelaufen, um pünktlich bei der Arbeit zu sein. Absolut Klasse! Dann gabs natürlich die jenigen, die sich auf derartige Veränderungen überhaupt nicht einstellen können. Für sie gabs selbstverständlich auch eine Lösung. Was mich allerdings wirklich ärgerte, waren diejenigen, die einfach den Weg des geringsten Widerstandes gingen und das Entgegenkommen der Werkstatt schamlos ausnutzten. Deren Betreuer so tief im Mustopf saßen, dass sie nicht mal von einem Notfahrplan gehört haben. Ich bin echt gespannt auf morgen.
Denn neben U-Bahn, Bus und Tram wird ab 0 Uhr heute nacht auch noch die S-Bahn bestreikt. Ich denke, es wird sehr kuschelig in den noch verbliebenen Verkehrsmitteln der Notlinien. Mal ganz abgesehen davon, wieviel Zeit man mehr einplanen muss für die Fahrten.

Wir - Jochen + ich - werden uns gleich nochmal in die Stadt begeben und die Annehmlichkeiten einer S-Bahn-Fahrt genießen. Florian hat uns zu (s)einem Geburtstags-Kaffeestündchen eingeladen.

Aber vorher will ich gern noch zeigen, was gestern nachmittag als Entspannungsübung an meinem Schreibtisch entstanden ist. Ich glaub, ich liege ganz gut im Rennen mit meiner Osterpost.

2 Klappkarten










































P.S. Entschuldigung - wenn die Auflösung (der Fotos) diesmal etwas größer ausfällt, hab vergessen die Kamera umzustellen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sonntag, 2. März 2008

Ein Wochenende mit "Emma"

Es kann ja durchaus etwas Gemütliches haben, wenn der Wind den Regen gegen die Fenster peitscht und die Dachbalken knartzen. Ich hätte mir das Wochenende allerdings auch sehr viel ruhiger vorstellen können und gern mal im Garten Hand angelegt. Doch unter diesen Umständen ziehe ich die Beschäftigung im warmen Kämmerlein vor.
Das Rezept für einen leckeren Mandarinen-Kokos-Kuchen lag auch bereit. Aber leider stellte sich heraus, dass ich die Wärmeausstrahlung des Backofens unterschätzt hatte. Statt einer Blondine zogen wir eine ziemlich Brünette aus der Röhre. Schade!! Also was dazu gelernt und beim nächsten Mal gelingt er garantiert wieder.

Besondere Freude war es uns, als heute 2 lustige kleine Gesellen das Licht der Welt erblickten. Sie gehören zur Familie der Oster-"Hatzen". Sie vereinen die liebenswerten Eigenschaften von "Katz und Has" auf sich und so fiel es uns überhaupt nicht schwer, sie sofort in unser Herz zu schließen. Möglicherweise wird sich ihre Familie auch noch vergrößern?



Ansonsten hab ich mich wieder an der einen oder anderen Oster(ei)karte versucht.