Montag, 25. Mai 2009

Manchmal möchte man einfach...

... mal die Zeit anhalten.
Wir haben am Wochenende so wunderbare Stunden vorwiegend spazierenderweise erlebt. Da unser Auto ja nach wie vor eine Auszeit nimmt, sind wir mit Bahn, Bus und per pedes losgezogen. Es hielt uns einfach nichts in der Großstadt - die haben wir schließlich (fast) jeden Tag. Und da heben sich die Augenblicke, in denen wir ihr mal entfliehen können so wohltuend ab.
Los gings am Samstag nach dem Frühstück und nachdem wir die Hürde mit dem (blöden) Fahrkarten-Automat genommen hatten, war's nur noch schön. Der Überland-Bus musste eine Umleitung fahren - was für ein Glück für uns. Und obendrein hielt er sogar noch außerplanmäßig extra für uns - nämlich hier gleich um die Ecke...

Und schon war all der Alltagsstress vergessen - immer mehr Ruhe kehrte bei uns ein. Die alten Bäume begrüßten uns und der Wind in ihren Blättern flüsterte uns seine Melodie ins Ohr. Einen kurzen Augenblick am See verweilen...


Auch an unserem Lieblingsplätzchen unter den alten Kastanien können wir nicht einfach vorüber gehen, ohne den Tanz der Sonnenstrahlen im satten Grün der Kirchhofs-Wiese zu genießen...


Nach einem gemütlichen Plauderstündchen bei Kaffee und Kuchen mit Jochens Mutter - dem 80-jährigen Geburtstagskind - zieht es uns schon wieder hinaus zu einem Abendspaziergang ein Stück entlang der Jahrhunderte alten Landstraße.


Begleitet von diesem wunderbar beruhigenden Rauschen des Windes in den Blättern,


... dem Gesang des Pirols und dem Quaken der Frösche im Tümpel kehren wir zurück ins Dörfchen.


Sonntags hat der Busverkehr, der das Dörfchen mit der nächsten Stadt verbindet, einfach auch mal eine Pause. Und wenn man wie wir, ohne eigenen fahrbaren Untersatz unterwegs ist, dann darf man auf dem ersten Stück des Heimwegs noch einmal Natur pur genießen...


Zum Naschen war's leider noch ein wenig zu früh, aber nicht mehr lange...

Angekommen im Städtchen Lychen - Teil des Naturparks Uckermärkische Seen und auf einer Halbinsel zwischen dem Stadtsee, Nesselpfuhl, Oberpfuhl, Wurlsee, Zenssee und Großem Lychensee gelegen - wählen wir den lauschigen Weg entlang der historischen Stadtmauer...


Und genehmigen uns noch ein Päuschen am Oberpfuhl-See. Hier kann man sich u.a. Flöße und Hydrobikes ausleihen...


... oder ein Pläuschen mit dem Schwanenpaar halten

Das letzte Stück zum Bus ging's vorbei am lauschigen "Malerwinkel"

Der Bus brachte uns in recht gemütlicher Fahrt zurück zum Bahnhof in Fürstenberg und dort erwartete uns dann die Sonntags-Bahnfahrt-Wirklichkeit. Nur gut, dass wir nicht mit den Rädern unterwegs waren... Ca. 50 Radler warteten schon und mussten leider auch weiter warten... auf den nächsten Zug. Wir fanden noch 2 Plätzchen auf den untersten Stufen des Doppelstockzuges bis ans Ziel in Berlin-Südkreuz. Wenn das letzte Stück auch nicht das Bequemste war, das Wochenende war dennoch wunderschön!!!

Kommentare:

  1. Das hört sich nach einem idyllischen Wochenende an. Und ohne Auto geht´s ja auch. Ist nur etwas beschwerlicher.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche.
    LG Margrit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marlene
    Ganz herliche Bilder zeigst Du hier, die mir sogar das Blätterrauschen vermitteln :-)
    Es freut mich sehr, dass auch Du solch ein entspanntes Wochenende geniessen konntest ..
    gehe sparsam mit den Erinnerungen um.
    Danke für die schönen Bilder!
    ♥☼♥Barbara♥☼♥

    AntwortenLöschen
  3. Das ist Entspannung pur, und dann noch so ein Traumwetter! Einfach toll und so richtig zum genießen

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Marlene,
    vielen Dank für deine Geburtstagsgrüße, hat mich sehr gefreut :-)
    Deine Bilder lassen Kindheitserinnerungen lebendig werden...wenn man nur die Zeit anhalten könnte...
    GlG, Martina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Marlene,
    wirklich tolle Bilder, die auch vermitteln, wie schön ihr es empfunden haben müsst.
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marlene,
    man erholt sich regelrecht beim Anschauen Deiner tollen Bilder....
    Wir werden, wenn wir das nächste Mal Sohnemann in Berlin besuchen, mal versuchen, auf Deinen Spuren zu wandeln.....psstt...aber mit Auto....weil Hundi ist alt und leider nicht mehr so gut zu Pfote.
    Liebste Herzblattgrüße
    Iris

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marlene, das hast Du zum Schwärmen und Schwelgen schön beschrieben. Eine wunderbare Untermalung zu den schönen idyllischen Fotos. Ich glaube ungesehen, dass Ihr ein schönes Wochenende hattet. Manchmal ist es klasse, mal auf das Auto verzichten zu müssen.
    Ich wünsche Euch ein schönes Pfingstfest.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  8. Auf dem Lande ist's eben doch am Schönsten. Einen tollen Ausflug habt Ihr gemacht und wunderschöne Bilder habt Ihr geschossen!
    LG BINE

    AntwortenLöschen