Samstag, 27. Juni 2009

Leider schon wieder vorbei...

...ist unser wunderschöner Mini-Kurz-Urlaub.

In diesem Jahr haben wir „Mitsommer“ mal wieder im eigenen Land verbracht und leider nicht im geliebten Schweden. Zum einen hatte ich nur eine Woche zur Verfügung und zum anderen ist unser braves Auto noch nicht so ganz fit. So haben wir beschlossen, einige schöne Tage in der Uckermark bei Lychen zu verbringen. Das Wetter war traumhaft zum Baden und Wandern, aber der Reihe nach...

Wir kannten ja mittlerweile schon die Tour mit Bahn, Bus und zum Schluß bei Lychen die Umleitung, die für uns günstiger nicht sein kann, weil die Busfahrer so freundlich sind und auch mal außer der Reihe in der „Wildnis“ halten. So kamen wir am Montag mittag zwischen frisch gemähten Heu-Wiesen und irre duftenden und von Bienen summenden Lindenbäumen gut gelaunt in Rutenberg an.



Die Sonne schien freundlich und ein angenehm frischer Sommerwind raschelte im Schilf und in den Bäumen an „unserem“ Kron-See, der uns am Ortseingang begrüßte.


Aber zunächst hieß es Gepäck zum Haus von Jochens Mutter bringen. Hier blühten die Heckenrosen in voller Pracht und auch unsere im Frühjahr umgesetzten Pflanzen sind zu unserer Freude alle wunderbar angewachsen. Die Rosen blühen oder haben viele Knospen.

Nur schnell das Gepäck abstellen und schon zog es uns zum See. Wir mussten erst einmal in das klare und saubere Wasser eintauchen, jedes Mal aufs neue ein unvergleichliches Erlebnis. Das Schöne an dem See ist seine absolute Ursprünglichkeit und Ruhe. Wir waren die einzigen Menschen weit und breit. Sonst gab es nur Fische, Haubentaucher, Wasserhühner und im Schilf unzählige Vögel. Herrlich!!

Immer wieder ein Traum...

... dieses klare Wasser

Nach dem Baden hatten wir noch Lust, die kleine alte Straße nach Lychen ein Stückchen entlang zu wandern. Wußten wir doch, dass es hier unzählige alte Süßkirschenbäume gibt.

Unsere Erwartung hat uns auch nicht enttäuscht. Die Bäume hingen so voller reifer und zucker-süßer Kirschen, dass man wohl Tage zum ernten brauchen würde. Allerdings wäre hier eine Leiter schon von Vorteil.


Aber glücklicherweise hat Jochen das Klettern noch nicht verlernt. Wir haben das Motto "Esst Obst, denn es ist gesund" gern beherzigt und fanden kaum ein Ende.


Auf dem Rückweg haben wir dann am Wegesrand noch ein paar große und nicht madige Schirmpilze gefunden. Die sind gebraten eine große Delikatesse. Wir haben sie uns zum Abendbrot schmecken lassen.



Tja, und genauso sorglos vergingen eigentlich auch die übrigen Tage. Baden früh und abends, wandern, lesen, faulenzen und Kirschen essen...


auf dem Weg in den Wald




ein Blick in den alten Hof

Es kommt wieder mehr Leben ins Dorf, entweder so...


...oder so


Und ehe wir uns versahen, war die schöne Zeit leider schon wieder vorbei. Aber auch hier in Berlin gab es noch Events, so z.B. das Sommerfest in der schwedischen Botschaft oder den großen Kunstmarkt mit 140 Ausstellern im Botanischen Garten. Aber davon in Kürze mehr.





Montag, 8. Juni 2009

Nur noch 12 mal schlafen...

... dann ist sie erreicht - die lang ersehnte, verlockende, von herrlichen Seen und Wäldern der Entspannung umgebene Insel, die man Urlaub nennt. Auf diese einwöchige Auszeit vom momentan sehr stressigen Berufsalltag freu ich mich schon sehr!!!

Und es gibt noch einen Grund zur Freude, denn (m)ein erster Tausch über's kreativ*tausch*forum ist gelungen. Eines der kunterbunten Kindersocken-Paare und die Häkel-Muffins

haben Anna so sehr gefallen, dass sie mir dafür diese tolle Umhängetasche genäht hat.

Ich bin total begeistert über den Tausch und über dieses herrliche Täschchen!!!

Dieses etwas seltsame Trio war ursprünglich als Duo geplant - nämlich als Socken im Partnerlook für Vater und Sohn. Allerdings hat die Wolle dann leider nicht ganz gereicht. So

bilden die beiden Mini-Strickwerke nun den Grundstock für ein neues Projekt, nämlich einen Adventskalender. Nachdem ich am Freitag zufällig die schönen Holzwäscheklammern entdeckt hatte, kam mir die Idee. Wäre ja auch zu schade, wenn die beiden Kleinen einfach nur in einer Kiste verschwinden würden. Stattdessen bekommt ein kleiner Knabe (natürlich gern auch ein Mädchen) eben eine Adventsfreude in 24 Teilen. Wenn also jemand von Euch Freude daran hätte - einfach bei mir melden!!!

Nun wünsche ich uns allen eine schöne, gern mit netten Überraschungen gespickte und von dem einen oder anderen Sonnenstrahl verwöhnte Woche!!!

Montag, 1. Juni 2009

Steuern, Erdbeeren und ein Donnerwetter

Mal wieder auf dem letzten Drücker fiel uns die lästige Steuererklärung ein. Da haben wir sie monatelang erfolgreich ignoriert, damit sie uns ausgerechnet zu Pfingsten einholt. Aber nun konnten wir uns keine Aufschieberitis mehr leisten, denn morgen ist Abgabetermin. Zum Glück hat Jochen inzwischen Übung darin und ich musste mich um nichts kümmern.

Ich durfte mich derweil zur weitaus angenehmeren Erdbeer"ernte" in mein Kämmerchen zurückziehen. Im letzten Jahr hab ich sie noch in unserem Gärtchen geerntet und nun stand mir meine Nähmaschine als Erntehelferin zur Seite. Und genau wie in der Natur ist keine wie die andere. Jede für sich eine kleine Versuchung wert, allerdings vernaschen kann man sie nur mit den Augen. Für den Gaumenkitzel empfehle ich auf jeden Fall ihre "echten" Schwestern.

Übrigens hier rundum in den Gärten ist eine Epidemie des gefährlichen Baumfäll-Virus ausgebrochen. Es ist alles andere als amüsant, mit ansehen zu müssen, wie ein Gartenpächter nach dem anderen die Früchte-tragenden Obstbäume niedermetzelt. Was ist plötzlich in all die Leute gefahren? Erst war's nur einer, aber inzwischen... Und sie haben offensichtlich noch Spaß daran und geben nicht mal an den Feiertagen Ruhe?!

Vielleicht galt ihnen auch dieses mächtige Donnerwetter gestern abend. Aber ich wette, wenn's so wäre, sie hätten es nicht mal gemerkt.


Lasst es Euch noch gut gehen an diesem Pfingst-Montag-Nachmittag - vielleicht bei einem Stückchen Erdbeertorte und vor allem bei möglichst strahlend blauem Himmel!!!