Sonntag, 5. Juli 2009

Wochenend & Sonnenschein...

... und dann eine Landpartie mit dem reparierten Auto - einfach herrlich!!!
"Frische" Luft, blauer Himmel, Schatten finden unter den großen Linden und das einzigartige Schwimmvergnügen im glasklaren See. Der Abschied fiel entsprechend schwer, denn gerade im Sommer fühlen wir uns hier in der Großstadt ziemlich fehl am Platze. Es sei denn, es gibt so interessante Events, wie z.B. das Sommerfest der schwedischen Botschaft oder den jährlichen Kunstmarkt im Botanischen Garten am vergangenen Wochenende - die Bilder hatte ich ja bereits im letzten Beitrag versprochen:

Die Nordischen Botschaften bilden ein Gesamt-Ensemble und sind entsprechend ihrer Lage "in der Natur" angeordnet. Sie feiern in dieser Form ihr 10-jähriges Jubiläum in Berlin. Weithin sichtbar war das Event schon durch die blauen und gelben Ballons erkennbar.



Natürlich gabs neben den typisch schwedischen Leckerbissen wie Elchbratwurst, Lachs vom Grill, die allseits bekannten Köttbullar, verführischen süßen Kuchengenüssen und zahlreichen Ständen mit landestypischen Produkten

auch tolle Musik und Tanz zum Hören, Schauen und Mitmachen...

Als wir ankamen, war gerade Miriam Andersén auf der Bühne, sang von einer Wikinger-Legende und begleitete sich auf der Harfe - wunderschön!!!


Immer wieder wurde fröhlich gesungen und getanzt...


...natürlich auch den Tanz "der kleinen Frösche" unter'm Mittsommerbaum


Und wer durfte keinesfalls fehlen? Pippi Langstrumpf mit ihren "Freunden",


deren Geschichten die Kleinen ganz gebannt verfolgten.

Wir dürfen gespannt sein, ob wir vielleicht unter den glücklichen Quiz-Gewinnern sind. An 15 verschiedenen Stationen waren Fragen versteckt, die es zu beantworten galt. Unter jeweils 3 Möglichkeiten musste man sich entscheiden und nicht jede Antwort lag sofort auf der Hand. Am Ende landete der, mit Name und Adresse versehene, Zettel in der großen Box.

***********************************************************

Der Kunstmarkt im Botanischen Garten ist eine willkommene Gelegenheit für viele Berliner Künstler ihre Werke auszustellen. Jedenfalls ist die Zahl der Bewerber für einen Stand sehr groß und so entschied das Los über die Vergabe der 140 Stände. Für Jochen war es eine Premiere und bot die Gelegenheit für interessante und sympathische Begegnungen mit Menschen, die sich durchaus noch für Landschaftsmalerei begeistern können. Eine wunderbare, positive Erfahrung.

So leer war sein Stand (jeweils 1,5m - in der Mitte) zum Glück nur beim Aufbau...



... während des Marktes sah es so aus



... überall buntes Treiben



... und auch für musikalische Unterhaltung war gesorgt - hier z. B. das Damenorchester Salome



Alles in allem ein guter und gelungener Tag - für Besucher ebenso wie für die Künstler. Fanden wir zumindest.