Sonntag, 30. August 2009

Am Sonntagabend...

... ist es hier ganz still, nur der Wind rauscht leise in der Kiefer vor'm Fenster.
Ähnlich still ist es in Jojos kleiner Welt geworden. Es hat sich neben meiner allgemeinen auch eine gewisse (Blog-)Müdigkeit eingestellt. Das ist ja nicht zu übersehen angesichts der großen Sendepausen zwischen den Beiträgen. Irgendwie ist zur Zeit einfach "die Luft raus". Auch im September wird sich hier nur wenig bewegen. Ich lebe auf den bevorstehenden Urlaub hin - 8 "intensive" Arbeitstage liegen noch vor mir, bevor es soweit ist. Es folgen 3 herrliche Wochen ohne das erschreckende Geräusch des Weckers am frühen Morgen. Allerdings muss ich eine kleine Unterbrechung in Kauf nehmen - 3 Tage Schulung in Sachen Qualitätsmanagement. Die Alternative wäre gewesen, an meinem Geburtstags-Wochenende im Oktober "geschult" zu werden. Da hab ich das kleinere "Übel" gewählt, zumal wir in diesem Jahr ohnehin keine Reise unternehmen.
Wir werden unser "Basis-Lager" bei Jochens Familie in der Uckermark aufschlagen und von dort aus Ausflüge in die Umgebung machen, so oft es geht, in "unserem" See schwimmen, alles in allem einfach die Seele baumeln lassen und neue Energie tanken. Wir freu'n uns drauf! Und danach gibt es sicher auch hier wieder die eine oder andere (Bilder-) Geschichte zu sehen.
Im übrigen ist noch im Spätherbst ein Familien-"Event" der besonderen Art geplant. Meine Eltern (84/91 Jahre) haben sich zum Umzug entschlossen, d.h. der Wunsch bestand schon länger. Die Schwierigkeit war allerdings, etwas zu finden, dass nicht gleich einen Pflegeheim-Charakter hat. Ab November werden sie in einem Senioren-Stift zu Hause sein - nach wie vor in einer eigenen (etwas kleineren) Wohnung, aber mit ganz neuer Lebensqualität. Unter anderem bleibt meiner Mutter das tägliche Kochen ihrer Mini-Portionen erspart und mein Vater kann, wenn ihm danach ist, täglich schwimmen gehen. Sie werden dann ganz in unserer Nähe sein. Wir haben es schon ausprobiert - mit dem Fahrrad sind es knapp 15 Minuten. Bisher hab ich mit Bus und U-Bahn fast komplett die Stadt von Süd nach Nord durchqueren müssen. Seit einigen Wochen sind sie bereits dabei, "zu sortieren". Meiner Mutter fällt es (scheinbar) leichter, meinem Vater weniger. Aber gemeinsam werden wir's schon schaffen.

Montag, 3. August 2009

Im Juli...

... war hier im Blögchen so gut wie nichts los,
auch Kommentare schrieb ich selten bloß.


Stattdessen zog's uns häufig raus in die Natur,
nachdem unser treues Gefährt nun wieder fuhr.


Wer kann dem kühlen Kronsee widersteh'n,
wenn die Temperaturen auf 30° hochgeh'n?

Gern auch im Schatten alter Bäume dösen
oder spannende Schmöker lesen.


Nebenbei natürlich auch ans Geldverdienen denken
und somit "Werktags" den Weg zur Arbeit lenken.

Urlaubende KollegInnen vertreten,
damit ihr Schreibtisch nicht platzt aus den Nähten.


Aber das Highlight des Monats war zweifelsohne
die Einladung nach Weimar von unserem Sohne.

Fast 1 Jahr ist er dort nun zu Hause
und hat gerade mal Studienpause.


Er teilt sich eine Altbau-"Residenz"
in einer 2er WG mit seinem Freund Jens.

Zur Begrüßung gab's Kaffee und frischen Pflaumenkuchen,
danach gingen wir gemeinsam "Goethes Spuren suchen".


Lauschige Gässchen und Gärten, der üppige Park an der Ilm
bleiben in unserem Gedächtnis wie ein Film.



Genauso wie Goethes berühmtes Haus und das von Frau von Stein,
Anna-Amalia-Bibliothek - da darf man nicht rein.

Weimarer Schloß und "Belvedere" hoch oben
man kann die herrliche Architektur nur loben.


"Giancarlo" in der Fußgängerzone
macht 100 Sorten Eis mit Sahne und ohne.

Nicht nur im Herzen haben wir Bilder mit genommen,
wer mag kann hier ja einige zu sehen bekommen.


Neben all der Freude, auf diesen historischen Wegen zu geh'n.
war's schön, Florian mal in seiner neuen Umgebung zu seh'n.

Nun fährt er nach Frankreich mit Rucksack und Bahn
und danach durch Holland und Belgien per "Kahn".

Ich sag an dieser Stelle erstmal
"TSCHÜß"
und komm bald wieder - ganz gewiss!!!