Donnerstag, 5. August 2010

Mit meinen Gedanken...

... war ich in den letzten Wochen ganz woanders als in meiner "kleinen Welt". Ich hab zwar hier und da mal geschaut (und kommentiert) bei Euch, aber eigentlich hat mich ein Thema ganz intensiv beschäftigt. Denn unser Sohn Florian hat ein Stipendium erhalten, um ein Jahr in Argentinien studieren zu können. Das ist natürlich ein ganz besonderes "Angebot", dass er nicht ablehnen konnte, auch wenn ihm so keine sommerliche Verschnaufpause bleibt. Denn am 30.07. hat er in Weimar die letzte Klausur des Semesters geschrieben und am kommenden Montag wird er schon in Buenos Aires im Hörsaal sitzen. Um so spannender war es, alle notwendigen Vorbereitungen so nebenbei auf die Reihe zu bekommen von der Reisepass-Beantragung über das Finden eines Zwischenmieters für seinen WG-Anteil bis hin zum Besorgen von internationaler Geburtsurkunde und Führungszeugnis. Zu allem Überfluss musste er sich in den letzten Wochen noch mit einer fiesen Augen-Infektion herumschlagen

Und heute morgen haben wir uns auf dem Flughafen Schönefeld von ihm verabschiedet.


Inzwischen wird er bereits in Barcelona angekommen sein, wo er bis zum seinem Weiterflug nach Argentinien 13 Std. Aufenthalt hat. Morgen vormittag ist er dann am Ziel und muss sich für seine Kurse an der Uni einschreiben und eine Unterkunft finden. Er hat auch einige Kontaktadressen in der Tasche, die ihm Freunde und Bekannte mitgegeben haben.

Bevor der Stress der Vorbereitungen in den Endspurt ging, haben wir nochmal ein beschauliches Familien-Wochenende mit einem erfrischenden Bad in "unserem" See,

einem Spaziergang

 inclusive toller Entdeckungen auf dem Waldboden...


... bzw. auf dem Kirchturm
 

und ein beschaulichen Stunde am Ufer der Dahme in Prieros


Für den heutigen Tag hab ich mir frei genommen und wo meine Gedanken sind, kann man sich vorstellen. Ein wenig Ablenkung verschafft mir eine Bitte meines Vaters. Er möchte noch gern im August für einige Tage auf die Insel Usedom. Er liebt die Ostsee seit der frühesten Kindheit, als er die Sommer immer in einer Ferien-pension direkt an der Strandpromenade von Ahlbeck verbringen durfte. Inzwischen ist er über 90 Jahre, aber an der Liebe zur Ostsee und dem Schwimmen hat sich nichts geändert. Also Quartiersuche via Internet.
Morgen gehts noch mal in die Werkstatt für den Endspurt der Woche - es ist wieder Monatsabschluss, da vergeht die Zeit ganz schnell. Und dann kommt sicher auch bald eine Nachricht von Flori!!!


Kommentare:

  1. Liebe Marlene,

    möge Dein Herz nicht so schwer sein.
    Du weißt: Wir geben ihnen Wurzeln und helfen ihnen beim Fliegen.

    LG,
    Helga

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann gut mit dir mitfühlen, denn mein zweiter Sohn fährt seit kurzem für ein halbes Jahr als Koch zur See und wenn es ihm danach noch immer gefällt auch noch für länger! Leider hat er auch keine Möglichkeit per Skype mit mir zu telefonieren, an Bord hat er nur einen kleinen Laptop und ist schon froh wenn überhaupt eine Verbindung zum mailen zustande kommt.

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marlene,
    ich weiß auch, wie es Dir geht. meine Kleine ist gestern vor einem Jahr für 10 Monate in die USA geflogen, Nähe New Orleans. Ich habe vorher nur geweint, aber ab dem Moment, als ich die SMS bekam, dass sie gut gelandet ist, ging es mir gut. Nun ist sie schon seit fast zwei Monaten wieder da, die Zeit vergeht so schnell. Und Dein Sohn ist erwachsen, sie war 16.
    Du wirst es packen und durch´s Internet kann man so gut Kontakt halten. Das hat mir auch sehr geholfen.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  4. Ach, liebe Marlene, da glaube ich Dir, dass Dein Herz ein wenig schwer ist. Ich wünsche Dir dennoch ein schönes Wochenende und viele glückliche Gedanken. Alles Liebe für Dich!

    AntwortenLöschen
  5. Das kann ich gut verstehen, dass du da gedanklich und zeitlich woanders unterwegs warst. Ich wünsch deinem Sohn ein ganz tolles und erfolgreiches Studienjahr!
    LG
    Gisela

    AntwortenLöschen
  6. Mein Herz war auch schwer, das Töchterlein damals zum Schüleraustauschjahr nach Japan ziehen zu lassen. Sie sah es lockerer. Ich freue mich, dass sie diese Chance hat und sie auch nutzt. Und ich denke, nach dem Anfangstrennungsschmerz wird es dir auch bald besser gehen und du wirst stolz auf ihn sein.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marlene
    Ich fühle mit Dir ..
    doch wenn Du eines Tages zurück schaust, ist diese Zeit verflogen ..
    Dein Kind kommt mit vielen Lebenseindrücken aus der grossen weiten Welt, in eure kleine Oase der Ruhe zurück,
    und wird viel zu berichten haben.
    Herzlichst
    ♥☼♥Barbara♥☼♥

    AntwortenLöschen