Sonntag, 4. Dezember 2011

Und schon...

... ist 2. Advent!!! In diesem Jahr ist die Adventszeit ja besonders lang und so bleibt schön viel Zeit für "Heimlichkeiten" und zum Genießen. Nachdem die Weihnachtskiste erfolgreich aus dem Kellerverließ befreit und die Kerzen für den Weihnachtsbaum eingetrudelt sind, stand gestern das Backen auf dem Programm. Also so viele Plätzchen habe ich ja seit Jahren nicht mehr gebacken. 5 verschiedene Sorten sind entstanden von den altbewährten Mürbeplätzchen über Bethmännchen, Haselnussmakronen, Mandelplätzchen bis hin zu den leckeren Zitronen-Kokos-Kringeln. Als krönenden Abschluss gabs dann ein gemütliches Kaffee- und natürlich Probierstündchen.

Abgesehen von den backtechnischen Vorbereitungen klappern auch weiterhin fleißig die Nadeln und es entsteht ein Strickwerk nach dem anderen, wie diese beiden Loops


nach der Anleitung "Septembeere" von beerentöne. Außerdem hatte sich meine Kollegin (auf die Schnelle) Pulswärmer gewünscht, damit sie unseren Adventsmarkt-Tag bei diesem merkwürdigen Wetter mit warmen Händen übersteht. Und nun gehts weiter mit Stulpen, Socken...
Besonders freuen wir uns, dass Florian schon am 20.12. nach Hause kommt und wir dann viel Zeit füreinander haben werden, denn auch ich hab dann ja schon Weihnachtsurlaub. So können die beiden Männer wieder mal gemeinsam auf Baumsuche gehen. Da unser Baum traditionell mit "richtigen" Kerzen bestückt wird, versuchen wir ihn immer so kurzfristig wie irgend möglich "frisch" zu besorgen, d.h. selbst zu sägen.
Natürlich auf redliche Art und Weise :-) Ach, da erinnere ich mich wieder an unser erstes gemeinsames Weihnachtsfest, als Jochen am frühen Nachmittag mit Säge und Axt bewaffnet in den Wald zog und ich nach Stunden beinahe schon drauf und dran war, ihn vermisst zu melden. Und dann kam er bei Dunkelheit mit einem Riesenbaum auf der Schulter, Schnee in den Stiefeln und Eiszapfen am Bart aber sehr zufrieden mit seinem Fund nach Hause. 
Im Dienst liegt nun eigentlich nur noch eine Hürde vor mir, die ich nehmen muss und dann kann ich mich ans Jahresend-Aufräumen machen. Meine Rentenversicherungsprüfung hab ich am Donnerstag erfolgreich hinter mich gebracht. Ich hab die Prüferin zunächst mal mit Kaffee und (von unseren WaschBar-Beschäftigten) frisch gebackenen Kuchen begrüßt und so ergab sich gleich ein lockeres Gespräch über Backrezepte und sie versprach mir, in den nächsten Tagen ein Plätzchenrezept zu schicken. Letztendlich hat sie meine ziemlich heftigen Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr auf sehr angenehme Art ausgeglichen.

Nun wünsche ich auch Euch eine harmonische und stressarme Adventswoche - Seid herzlichst gegrüßt von Marlene

Montag, 21. November 2011

Mehr und mehr...

... setzt sich auch bei uns die gemütliche Adventsstimmung durch. Die eine oder andere Deko hat schon Einzug gehalten und die Musikauswahl trägt auch ihren Teil bei. Spannend wird es allerdings noch, die Weihnachtskiste im winzigen, vollgepackten Kellerabteil zwischen all den anderen Kisten zu finden. Um diese Aufgabe beneide ich Jochen wirklich nicht. 400 Weihnachtsbaumkerzen werden dieser Tage auch ihren Weg zu uns antreten - sie waren gestern abend 1-2-3-unser. Ich weiß, auch viele meiner Kollegen schlagen die Hände über'm Kopf zusammen "...wie könnt Ihr nur, dass ist doch so gefährlich..." Wir kennen es beide nicht anders, weder unsere Eltern noch wir hatten jemals künstliche Beleuchtung am Weihnachtsbaum. Wenn ich noch an unser erstes gemeinsames Weihnachtsfest denke - das Mobiliar in der Einzimmerwohnung einschl. Kinderbett wurde quasi um den Weihnachtsbaum herum arrangiert und in der Nacht haben die "Tannenspitzen" an den Fußsohlen gekitzelt. In meiner Kindheit hingen sogar noch Wunderkerzen zwischen den Zweigen und sprühten spätestens zu Silvester ihre Funken. In einem Jahr hatte mein Vater es doch offensichtlich geschafft, alle schokoladigen Baumbehänge, die so schön in Glitzerpapier verpackt waren, direkt über Kerzen zu hängen. Und als wir sie beim Abschmücken vernaschen wollten... ungenießbar - Schokolade verkohlt bzw. mit dem Papier verschmolzen. Das sind so die Geschichten, die einem jedes Jahr wieder einfallen.
Heute hat nun auch der zweite Socken-Adventskalender seinen Liebhaber gefunden - der kleine Matteo, der mit seinen 3 Jahren leider schon einige Operationen über sich ergehen lassen musste, wird sicher staunen...


 Nun stehen noch einige "erwachsene" Sockenpaare wie dieses auf dem Programm.


Am Wochenende war auch mal wieder Ruhe und Gemütlichkeit für's Schmökern und dabei fiel mir auch dieses Buch in die Hände, welches ich sehr gerne - gegen einen kleinen Obulus oder im Tausch abgeben würde. Sollte jemand Interesse haben, würde ich mich über eine Nachricht hier oder unter Purpinka(ät)yahoo(punkt)de sehr freuen.


Nun wünsche ich Euch allen eine kerzenhelle "dekorative" Adventswoche - Seid herzlichst gegrüßt von Marlene

Montag, 14. November 2011

Es wird Zeit...

Auch bei mir haben die Vorbereitungen auf die Advents- und Weihnachtszeit begonnen - die Nadeln klappern in jeder freien Minute und endlich ist auch der 1. Adventskalender abholbereit. Er besteht aus einem bunten Mix aus Söckchen + Bimmel- und Bommelmützen und wird bald in einer WG behinderter Menschen ein schönes Plätzchen finden


Neben den Hauptzutaten sind in diesem Tütchen noch 24 nummerierte Klammern und eine weihnachtlich-rote Kordel, so dass nur noch 2 Haken und die verlockenden Füllungen fehlen, damit ein richtiger Adventskalender daraus wird.
 

Ein weiterer Söckchen-Kalender ist gestern von der Nadel gehüpft und wartet nun auf seinen Liebhaber, ob von hier oder anderswo. Es hat großen Spaß gemacht, die Kleinigkeiten zu stricken und auf diese Weise konnte ich viele, viele Reste verwenden. Im übrigen entfaltet Stricken auch bei mir immer wieder eine wohltuend entspannende Wirkung. In der Werkstatt geht es ja schon seit Monaten "rund" und die Krönung wird am 01.12. die Prüfung durch die Deutsche Rentenversicherung sein. Wenn ich diese Hürde genommen habe, sollte es endlich ruhiger werden. Wenn alles gut geht, dann ist der 14.12. mit dem gemeinsam gestalteten Gottesdienst der Abschluss meines Arbeitsjahres. Ich hoffe sehr, dass nichts mehr dazwischen kommt!!!

Auch Euch wünsche ich, dass all Eure Pläne und Vorbereitungen für die schöne, kerzenhelle Advents- und Weihnachtszeit gelingen und zwischendrin viel Muße für die ein oder andere Heimlichkeit und zum Genießen bleibt.

Bis bald - Seid herzlichst gegrüßt von Marlene

Sonntag, 6. November 2011

Wir hatten einen guten Grund...

... unsere (ziemlich tief schlummernden) Englisch-Kenntnisse aus der Schulzeit hervorzuholen. Ich gebe es ehrlich zu, Jochen ist es besser gelungen als mir. Ein bißchen "mit Händen und Füßen" und dank dem weltbesten Dolmetscher waren es doch schöne, herzliche, unterhaltsame Stunden mit Florian und "seiner" Natasha aus London. Die beiden verstehen sich - nicht nur sprachlich - sehr gut und das freut uns sehr!!! Nachdem Florian sie einige Tage in London besucht hat und dem kleinen Zwischenstop bei uns, sind sie nun weitergereist nach Weimar, wo er ja momentan lebt und studiert. Dieser Besuch hat das Wochenende auf jeden Fall zu etwas ganz Besonderem gemacht!!! Und vielleicht sollten wir uns nun doch wieder intensiver mit der englischen Sprache befassen.
Ich hoffe, auch Ihr hattet alle ein schönes, entspanntes, unterhaltsames, abwechslungsreiches - kurzum besonderes Wochenende und könnt den Herausforderungen der neuen Woche gelassen entgegen sehen.

Seid ganz herzlich gegrüßt von Marlene

Sonntag, 23. Oktober 2011

Der herrliche Sonnenschein...

hat uns gelockt und so haben wir uns mal wieder ein neues Ziel in der Umgebung ausgesucht – den Malchower See. Eben noch mitten durch den Lichtenberger Stadtteil Wartenberg und plötzlich steht man direkt auf einem parkähnlichen Gelände am idylischen See...


Hier sollen neben verschiedenen Fisch- und Vogelarten eine Nutria-Familie und sogar eine Rotwangen-Schmuckschildkröte zu Hause sein. Bis auf einen räuberischen Fisch, vielleicht ein Hecht, haben wir leider kein Tier entdecken können. Dennoch war es schön, sonnige Momente am Wasser zu genießen.
Malchow war sicher mal ein schönes, beschauliches Dorf – immerhin hat es eine über 600jährige Geschichte – aber heute ist aus der ehemaligen Dorfstraße die stark befahrene B2 geworden. Es ist kein Vergnügen, dort entlang zu laufen. Aber... es gibt noch einen „richtigen“ Fleischer und da wurden bei mir gleich Kindheitserinnerungen wach und ich konnte nicht widerstehen „ein Wiener Würstchen bitte“ - mit einem Lächeln wurde es mir von der Fleischerei-Fachverkäuferin über die Theke gereicht. Und es hat geschmeckt – mmmhhh!!!
Beim nächsten Mal wird uns der Weg statt ins Dorf weiter ins Naturschutzgebiet Malchower Aue führen.

Und gestern wollte ich eigentlich Schlehen sammeln gehen und war der festen Überzeugung zu wissen, wo sie zu finden sind. Leider hab ich mich geirrt – ich muss sie irgendwo anders auf unseren inzwischen verschiedenen Spazier-Routen gesehen haben, aber wo? Vielleicht entdecke ich zufällig wieder! Vorbei an bunten Kleingärten, den Highland-Rindern, bunten Bäumen und dem verlockenden Duft aus dem Cafe Lehmsofa. Auch wenn Jochen selbst so leckeren Kuchen backt, möchte ich irgendwann dort einfach mal einkehren...







Vielen Dank möchte ich Euch sagen für die lieben und mutmachenden Worte zu meinem letzten Post! Also ich hab mir vorgenommen, die Krankheit als Chance zu nehmen, bestimmte Gewohnheiten zu ändern, um mir damit letztendlich selbst etwas Gutes zu tun. 

In diesem Sinne wünsche ich auch Euch eine gute, schöne, bunte Herbst-Zeit –
seid herzlich gegrüßt von Marlene

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Nun steht es fest...

Seit eben weiß ich, dass ich tatsächlich Diabetes habe. Es hat mich zwar zunächst geschockt, die Diagnose zu hören, aber... die Art und Weise, wie ich es erfahren habe, hat mich recht ruhig und zuversichtlich gemacht. Und so stellt sich nach all den anderen Vorzügen des Umzuges eben noch ein weiterer heraus - der Wechsel des Hausarztes!!! Er ist nicht nur Allgemeinmediziner und Spezialist auf dem Gebiet der traditionellen chinesischen Medizin, sondern offensichtlich eine "Seele von Mensch". Mir ist seine beruhigende Wirkung schon bei meinem ersten Besuch vor 14 Tagen aufgefallen. Er hat mir den Hintergrund genau erklärt. Die Therapie besteht zunächst aus viiiiiel Bewegung und Ernährungsumstellung und wird durch eine Tablette am Abend unterstützt. Und es kann sein... dass in 10 Jahren alles wieder vollkommen im Lot ist. In jedem Fall fühle ich mich jetzt "gut aufgehoben" und frage mich gleichzeitig, warum die Zusammenhänge nicht schon früher erkannt wurden? Wie dem auch sei - ich bin dankbar, dass ich es jetzt weiß und selbst aktiv etwas dagegen tun kann!

Seid herzlich gegrüßt von Marlene

Sonntag, 16. Oktober 2011

Ich danke Euch allen...

… dass Ihr in den letzten Tagen alle so fleißig Eure Tellerchen leer gegessen habt. Als Belohnung hat ein Geburtstagskind heute einen ganz besonders sonnigen Tag erleben dürfen. Es war ein tolles Erlebnis, das Kaffeestündchen heute auf dem Balkon genießen zu können. Ach, wie hätte ich mich als Kind über einen solchen Sonnen-Geburtstag gefreut.

Und weil ich mich so freue und heute frische Sonnen-Energie gespeichert hab, soll in den nächsten Tagen auch wieder Leben in meiner kleinen Welt einkehren. Nach ziemlich viel beruflichen Stress kann ich jetzt mal eine Woche ausruhen. Also vielen Dank, dass Ihr mir trotz allem die Treue haltet und für Eure lieben (Geburtstags)Grüße – bis in Kürze...

seid ganz herzlich gegrüßt von Marlene

Montag, 19. September 2011

Ein Lebenszeichen...

... aus dem derzeit angenehm sonnigen Berlin. Das passt perfekt zu meiner kleinen Auszeit. Seit Freitag hab ich Urlaub und muss erst nächsten Dienstag in den (Arbeits-)Alltag zurückkehren. Ein wunderbares Gefühl!!! Denn schon seit Monaten geht es berufllich sehr stressig zu und ein Ende ist nicht abzusehen. Das ist auch der Grund, weshalb ich mich so rar gemacht habe. Ich drehe hier nach wie vor gern und oft meine Runden und bin in Gedanken dann immer bei Euch, aber für einen eigenen Post oder um einen Kommentar zu schreiben fehlt mir am Abend einfach die Energie. Und so ein Wochenende ist ja im Nu Vergangenheit.
Ganz so untätig sitze ich natürlich auch nicht herum - immerhin kommt Weihnachten immer viel zu schnell. Als Kind hab ich das zwar anders gesehen, aber heute... Jedenfalls bin ich so fleißig wie es irgend geht am Thema Socken-Adventskalender dran. Am 23. November ist unser hausinterner Markt in der Werkstatt und da möchte ich gern einige anbieten. Wobei ich im Moment noch an einer schönen Verpackung herumtüftle.
Wir genießen nach wie vor unsere Wohnung und den immer wieder herrlichen Blick über die Landschaft oder z. B. dem Morgen entgegen.


Und mit diesem Blick (der Sonne entgegen) verabschiede ich mich für's Erste wieder. Aber nicht ohne Euch für Eure netten Gedanken und Worte herzlich zu danken!

Seid  ganz herzlich gegrüßt von Marlene

Dienstag, 16. August 2011

Hurra - er ist wieder da!!!!

Nach 375 Tagen ist Florian von seinem Studienaufenthalt in Buenos Aires ins heimatliche Berlin zurückgekehrt.



Ihm ist der Abschied von den dortigen Freunden (und Freundinnen nicht zu vergessen) verständlicherweise nicht leicht gefallen. Aber wir freuen uns sehr, ihn wieder in der Nähe zu wissen - zumindest für eine Weile!!! Es gibt natürlich viiiiiel zu erzählen. Unsere neue Wohnung kannte er ja bisher auch nur von Fotos. Morgen früh muss er leider schon weiter nach Weimar - dort wird er schon an der Uni erwartet. Noch sind zwar Semesterferien, aber sein Assistenten-Vertrag an der Fakultät läuft bereits seit 14 Tagen.
Soviel für den Augenblick - in wenigen Minuten kommt die leckere Pizza "nach Art des Hauses" auf den Tisch - es duftet bereits verführerisch.

Ich wünsche Euch allen eine schöne sommerliche Woche trotz aller Alltagspflichten - mein Wecker klingelt morgen auch wieder um 5 Uhr.

Seid herzlichst gegrüßt von Marlene

Sonntag, 17. Juli 2011

Sonntagabend

Das Wochenende begann diesmal am Freitag bereits 2 Stündchen früher für mich - ich hatte mich mit meinem Vater verabredet und bin mit ihm gemeinsam zu uns nach Hause gefahren. Für den "alten Herrn" war schon  die Fahrt ein Erlebnis. Ich hatte die Fahrtroute so gewählt, dass wir an Orten vorbei kamen, mit denen er persönliche Erinnerungen verbindet, zuerst seinen Arbeitsweg, den er nach seiner Rückkehr aus der Kriegs-Gefangenschaft täglich gelaufen ist und auf dem er meine Mutter kennengelernt hat und danach fuhren wir durch sein geliebtes Karlshorst, wo er seine Kindheit verbrachte und als "Teenie" in den 20er Jahren auf der Trabrennbahn "gejobbt" hat. Von unserer Wohnung und dem weiten Blick über die Landschaft war er ebenso begeistert wie wir. Es war ganz sicher nicht sein letzter Besuch. Wir hoffen, dass beim nächsten Mal auch meine Mutter mit von der Partie sein kann. Für sie sind lange Wege und vor allem Treppen auf Grund ihrer körperlichen Handicaps inzwischen ein recht großes Problem geworden. Aber wir werden eine Lösung finden.
Jetzt kehrt gerade der Regen zurück, aber das stört uns nicht. Denn wir haben die schönsten Stunden des Wochenendes wieder zu Spaziergängen in der näheren Umgebung genutzt - gestern verbunden mit einem kleinen Einkauf und dem Schmökern in der Buchhandlung. Heute führte uns der Weg durch die Kleingartenanlage und auf Feldwege. Dabei haben wir entdeckt, wo es fernab von Abgas-Belastungen demnächst Holunder zu ernten geben wird.

Und nun hätte ich noch was für Euch -


früher hing ein solches Tuch z.B. bei uns im Badezimmer unterm Wandschränkchen und dahinter verbargen sich die Handtücher der Familie. 
Es ist 0,59 x 1,15m groß und hat an der Oberkante einen Tunneldurchzug und Lochstickerei.
Ich würde mich über ein kleines Tausch"geschäft" sehr freuen - bei Interesse meldet Euch doch einfach hier oder unter Purpinka(ät)yahoo(punkt)de

Ich wünsche Euch eine schöne, sommerlich-leichte, frohgelaunte Woche - seid herzlich gegrüßt von Lene

Sonntag, 10. Juli 2011

Erste Erkundung in der Umgebung

Inzwischen sind wir beinahe 3 Wochen im neuen Zuhause und genießen es jeden Tag aufs Neue -
den großzügigen Platz, den Balkon, die frische Luft :-) hier oben und nicht zuletzt den Blick über die grüne, sommerliche Landschaft des Brandenburger Landes und den weiten Himmel darüber. Natürlich interessiert uns, was sich hinter all dem Grün so verbergen mag. Und so gibt es hier und jetzt „ein paar“ Bilder der ersten Erkundungstour über die Dörfer. Wir sind, das stellen wir immer wieder fest, eigentlich doch „Landeier“ und nur umständehalber in der Stadt gelandet. Aber nun sind wir dem Land zumindest etwas näher gekommen...

Der Einladung dieser offenen Tür werden wir sicher auch bald für den einen oder anderen Spaziergang (und Blick über'n Gartenzaun) folgen und wir halten die Mittagsruhe ein – fest versprochen!!!

vorbei an Wiesen und Weiden

und dann vielleich im CafeLehmsofa in Falkenberg einkehren


Man könnte auch ein Stückchen Gemüsegarten mieten?!


Erst einmal geht’s weiter...




hinein ins Dorf Lindenberg


vorbei an blütenreichen Feldrändern


zur idyllisch gelegenen Dorfkirche


und den gefiederten Dorfbewohnern


Auf dem Weg nach Ahrensfelde


begegnet man auch vierbeinigen Bewohnern


An der Dorfkirche vorbei


kehren wir wieder in „die Stadt“ zurück


Und es gibt ringsum noch soviel mehr zu entdecken. Nach und nach werden wir auf Spaziergängen und Radtouren unsere neue Umgebung mehr und mehr erkunden und genießen. In der Wohnung sind seit heute nun die letzten Kisten ausgepackt, allerdings hat noch nicht jedes Stück seinen Platz gefunden. Es fehlt noch dies und das.Und bis es soweit ist, wird eben improvisiert.
Nun wünsche ich Euch einen schönen, sommerlichen Sonntagabend und eine angenehme Woche -

Seid herzlichst gegrüßt von Marlene

Mittwoch, 22. Juni 2011

Endlich....

... angekommen und wieder online!!! Vielen lieben Dank für all Eure aufmunternden und mutmachenden Kommentare - sie haben ganz sicher dazu beigetragen, dass wir gestern völlig ohne Zwischenfälle gut im neuen Heim gelandet sind. Jetzt beginnt die "Aufbauarbeit" - ist zwar auch nicht ohne, aber wir stehen nicht mehr unter Zeitdruck. Und es fühlt sich hier richtig gut an. Alles Weitere etwas später.

Es grüßt Euch ganz herzlich aus "luftiger Höhe" und wünscht Euch eine herrliche Mittsommerwoche, Marlene

Sonntag, 12. Juni 2011

Wir sind...

… dem Kisten-Chaos...

... zwischendurch einfach mal entflohen und haben 27 Stunden „probegewohnt“. Während ich am Freitag lediglich 3!!! Stunden im Büro war – schon um 10 konnte ich geh'n – hat Jochen unser Wägelchen mit allem beladen, was man auch beim Campingurlaub hätte brauchen können. Die geniale Wegbeschreibung meiner lieben Kollegin hat für eine total entspannte Fahrt ans andere Ende der Stadt gesorgt und so konnte die Schlüsselübergabe bereits vor der vereinbarten Zeit beginnen. Der Hausmeister ist echt unterhaltsam und hat uns viele interessante Details verraten und natürlich auch ein klein wenig „aus dem Nähkästchen geplaudert“ ;-) Anschließend, mit all den speziellen Infos versorgt, wollten wir erst einmal die Räume ganz in Ruhe auf uns wirken lassen – so viel Platz, so hoch oben und endlich wieder einen Balkon!


Dafür dass wir in der Großstadt Berlin wohnen, finden wir die Aussicht ins Grüne einfach klasse!
Aber natürlich werden wir in nächster Zeit auch viele abwechslungsreiche Spaziergänge und Rad-Touren unternehmen, um zu erkunden, was sich hinter all der tollen Aussicht auf die grüne Umgebung verbirgt.


Und gleichzeitig ist die Verkehrsanbindung ideal – einfach ein paar Schritte vor die Tür und schon sitzt man in der Straßenbahn.


Mein Weg zur Arbeit wird zwar nur geringfügig kürzer, aber dennoch angenehmer, weil ich (im Gegensatz zum Bus/Auto) in „Schienenfahrzeugen“ lesen kann, ohne das mir übel wird. Das ist aus meiner Sicht ein dickes Plus. Dann wird mein Berg ungelesener Bücher im Nu dahinschmelzen und muss nicht länger einen großen Bogen um Buchhandlungen machen.

Ach ja, eigentlich hatte ich im Gegensatz zu Jochen von der Besichtigung her in Erinnerung, dass die Zimmer und der Flur in verschiedenen „Bonbon“farben gestrichen waren. Und deshalb hatten wir dieses Wochenende auch zum „weißeln“ aller Wände eingeplant. Entweder waren inzwischen noch die Heinzelmännchen am Werk oder ich hab mich wirklich so getäuscht? Mit dem lindgrünen Flur und dem Altrosa im künftigen Schlafzimmer können wir gut leben...

Neben all der Vorfreude auf die neue Wohnung gabs heute morgen noch ein ganz besonders schönes i-Tüpfelchen – ein Überraschungs-Anruf von Flori. Ich hatte gerade Kaffee und Brötchen fürs Frühstück fertig und wollte, bis Jochen aufwacht, noch eine kleine Blogrunde drehen, als es via Skype plötzlich klingelte... Eine tolle Überraschung, zumal es in B.A. gerade mal 10 nach 4 und er noch im Dienst als Nachtportier war. Fast eine Stunde konnten wir beinahe ungestört miteinander sprechen, bevor er sich wieder um die Gäste kümmern musste. Es war schon ein Erlebnis, ihm dabei zuzuhören, wie er ganz selbstverständlich spanisch mit ihnen spricht. Wenn ich dran denke, wie er sich anfangs durch all die Probleme durchbeißen musste. Da ist es nur recht und billig, dass es sich jetzt alles so positiv entwickelt hat!!!

Nun wünsche ich auch Euch ein ebenso schönes und entspanntes Pfingstfest!

Seid herzlichst gegrüßt von Marlene

Freitag, 27. Mai 2011

Gestern wurde uns...

... ein herrliches "Schauspiel" geboten - ein doppelter Regenbogen - ein faszinierendes Lichtband, das die Natur da zaubert!!





Und hier kommt sogar noch ein Freund zu Besuch - auf seine eigene Weise - unser jahrelanger Freund "Krah". 

 Seit bestimmt 6 Jahren haben wir uns die Treue gehalten - wir haben ihm täglich den Tisch, äh das Fensterbrett gedeckt und er hat sich mit fröhlichem Flügelschlag bedankt und jedes Frühjahr seinen Nachwuchs vorgestellt. Nun müssen wir uns leider voneinander verabschieden - hoffentlich vermisst er uns nicht zu sehr.
Seit einigen Tagen haben wir auch besonders zutrauliche gefiederte Freunde am geöffneten Küchenfenster - die kleinen Spätzchen sind echt possierlich (leider noch kein Foto vorhanden).

So, und nun muss ich in die Küche - heute gibt es Eier (Fisch oder Eier am Freitag!), genauer gesagt "Mostrich-Eier" und ich bin bei uns die Soßenköchin.

Im Großen und Ganzen steht bei uns ja alles im Zeichen des Pappkartons, aber morgen erwarten mich zunächst mal meine Eltern. Einmal im Monat erledige ich dort alle Kleinreparaturen und Putzaufgaben, die vom Seniorenstift selbst nicht geboten werden. Außerdem darf ich dann immer das dortige Mittags-Menu genießen. Und diesmal ist Schlüsselübergabe, weil meine Eltern am Dienstag "in den Urlaub" fahren - nach Bad Wilsnack (ca. 100 km nördlich von Berlin). Meine Mutter nutzt dort die Saline, die ihr etwas Erleichterung für ihre chronische Bronchitis bietet und mein Vater (die Wasser-Ratte) genießt die Therme ausgiebig.

Übrigens, Flori geht es jetzt richtig gut. Alles läuft optimal, sowohl an der Uni als auch in seiner "Freizeit" als Nachtportier, vegetarischer Hotelkoch und Tango-Show-Organisator. Es ist einfach klasse, dass er die letzten Monate noch genießen kann und letztendlich viele schöne Erfahrungen mit nach Hause bringen wird.
Wir freuen uns schon sehr auf seine Heimkehr - jetzt dauert es nicht mehr so lang!

Nun wünsche ich Euch ein schönes, sonniges, Spargel- und Erdbeer-leckeres Wochenende!!!

seid herzlichst gegrüßt von Marlene