Sonntag, 2. September 2012

Ritter & Froschkönig

Nach dem familiären Programm bei meinen Eltern haben wir die Reise ans andere Ende der Stadt gleich genutzt. Wir waren bei "Kramer, Zunft & Kurtzweyl" auf der Domäne Dahlem. Irgendwie ziehen uns die Mittelaltermärkte immer wieder magisch an. Ich bin ganz ehrlich, ich möchte in dieser Zeit nicht wirklich selbst gelebt haben, dazu sind mir gewisse "moderne" Annehmlichkeiten doch zu lieb. Aber die Atmosphäre, die Kleider"ordnung" und die Sprache (die bei der Gelegenheit von allen Akteuren, auch den Händlern, praktiziert wird) gefallen uns einfach. Kein Vergleich mit neuzeitlichen Rummelplätzen, denen wir so gar nichts abgewinnen können. Abgesehen vielleicht von dem einen oder anderen nostalgischen Weihnachtsmarkt.
Im Gegensatz zu den letzten Märkten bei der Domäne war der Platz diesmal beengter, was besonders am Turnierplatz (zwischen Gewächshaus und Scheune) auffiel.
Die Rittersleut beim Turniere




Sowohl die Ritter als auch die Zuschauer mussten sich doch ziemlich einschränken, was gerade Eltern mit kleineren Kindern bedauert haben
Andererseits ist die Domäne noch immer ein funktionierender Gutshof und ich hatte den Eindruck, dass wieder mehr Flächen bewirtschaftet werden. So findet am letzten Septemberwochenende sogar ein Kartoffel-Erntefest statt, an dem Familien und "andere Menschen" :-) zur gemeinsamen Ernte eingeladen sind.
Gestern hat sich, keine 50 Meter vom Kampf-Spektakel der Ritter entfernt, auf der Weide eine Kuh zum Kalben hingelegt. Und während ein Teil des Publikums die Ritter verfolgte, beobachtete der andere Teil das Naturschauspiel. Leider schien es (mir) irgendwann so, als würde die "werdende Mutter" es leider doch nicht ganz allein schaffen. Die Pflegerinnen telefonierten, vielleicht mit dem Tierarzt, und trennten sie dann mit einem mobilen Zaun von ihren inzwischen recht neugierigen Artgenossen. Ich hoffe, es ist alles gut gegangen und das Kälbchen springt längst ebenso munter herum wie die anderen.


Nachdem wir inmitten des Marktgetümmels...

... mit Alchimst


 ... Losverkäuferin


 ... dem skurrilen Jongleur, dem es wirklich gelingt, sein Publikum zu fesseln...


 ... wie hier - wo er uns ganz schön ge"linkt" hat. Na, wo ist der Ball?


 Der Marktvoigt und der Büttel bei einer kleinen Stärkung...


 ... und der etwas müde Bäcker.


 und hier wird gefachsimpelt.

 
... noch Holzofen-Brot gekauft, einen zünftigen Ritterspieß mit Kraut und Schwarzbier bei Musik von "Varius Coloribus"...



... genossen haben, sind wir mit Bus und Tram heimgekehrt.
Ach nein, beinahe hätte ich es vergessen... ich bin doch tatsächlich dem Froschkönig begegnet und weil ich mich sofort in ihn verliebt hab, musste er ganz einfach mit uns kommen





Und nach unserer Rückkehr aus vergangenen Zeiten möchte ich natürlich auch nicht vergessen, meine neue Leserin Diana herzlich zu begrüßen. Ich freu mich sehr!!!

Eine Woche mit ordentlichem Pensum in der Werkstatt liegt vor mir, von der üblichen Monatsabrechnung über den Tag der offenen Tür bis hin zur Standbetreuung auf dem Sozialtag am kommenden Samstag. Aber dann... winken mir eeeendlich 3 Wochen Urlaub!!! In Kürze mehr darüber - für heute

Seid herzlichst gegrüßt von Marlene

Kommentare:

  1. Die Stände dieses Mittelaltermarktes werden im Dezember wieder ihr Lager in Siegburg aufschlagen und bis Weihnachten unseren Weihnachtsmarkt darstellen. Ganz gemütlich, aber jedes Jahr auch irgendwie das Gleiche. Wenn es wenigstens mal etwas Abwechslung gäbe und die Stände mal etwas anders stehen würden...
    Ansonsten ist mir so ein Weihnachtsmarkt allerdings auch lieber, als jeder Andere.
    Schöne Impressionen von eurem Ausflug und eine sehr schöne Tasse.
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lene,
    ich mag diese mittelalterlichen Märkte auch sehr gern, besonders die weihnachtlichen ohne musikalischen Krach und sonstiges Brimborium.....Ich hätte auch nicht gerne in dieser Zeit gelebt aber es fasziniert mich immer wieder, wie die Menschen damals ihren Alltag gemeistert haben.
    Ganz liebe Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
  3. Diese mittelalterliche Sprache ist echt witzig. Es gibt hier in MS ein Lokal das Fegefeuer und drinnen ist es recht düster, wegen dem ganzen dunklen Holz.Grobe Tische und alle Mitarbeiter tragen diese milltalterliche Kleidung.Der Wirt bediente uns und sprach in dieser alten Sprachweise.Auf der Karte stand z.B.nicht Salat sondern Lattich. Der Abend war damals laut und lustig.
    Falls du Lust hast zu klicken:
    http://www.fegefeuer-muenster.de/wsw.htm

    Den Cupcake-Laden gibt es wohl seit ca.Mai und ich hatte den auch noch nie gesehen, obwohl MS-City nicht riesig ist, komme ich selten in diese Ecke.War eine schöne Entdeckung, wenn auch nicht ganz preiswert... ;)
    Bin gespannt, ob Du euren auch mal ausprobierst.

    Ich wünsche Dir also eine nicht zuuu stressige Woche und einen anschließenden tollen Urlaub.
    Verreist ihr?
    Unser Urlaub ist nach 3 Wochen leider morgen am End, denn da müssen wir wieder arbeiten..
    Lg,Bianca

    AntwortenLöschen