Sonntag, 5. Mai 2013

Zwischen...


...Kuchen backen und Kuchen essen waren wir gestern wieder mal auf Landpartie und sind im beschaulichen Dörfchen Ihlow am Rande der Märkischen Schweiz gelandet. Irgendwie scheint die Zeit dort stehengeblieben zu sein, aber auch wieder nicht. Es führt eine Kopfsteinpflasterstraße (auf der Oberbarnimer Feldsteinroute) ins Dorf hinein und man wurde in Empfang genommen von einem wunderbaren Duft nach frischem Grün und Baumblüten. Erst einmal innehalten und tief einatmen. In vielen Dörfern gibt es ja einen Dorfanger mit Teich, aber Ihlow hat nicht nur einen Teich. Die alte Feldsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert stand ursprünglich auf einer Landzunge. Heute verlaufen Wege zwischen den Teichen und jeder bietet ein anderes Bild – aus dem einen hört man Unkenrufe, auf dem anderen zieht ein Schwan seine Kreise... Jedenfalls hat es uns dieses Dörfchen angetan, mit seiner Ruhe und Beschaulichkeit, den freilaufenden Hühnern, schwarzen Katzen, die den Weg „von rechts nach links, Glücks bringt's“ :-))) queren, einem kleinen Bio-Laden-Cafè mit leckeren (süßen und herzhaften) Spezialitäten und einem Antiquariat in der Scheune. Ach, ich nehme Euch einfach mit auf einen Rundgang in Bildern:

An der Kirche vorbei...

...mit dem Blick auf die Dorfstraße...


... wählen wir lieber rechts den Wiesenweg zwischen zwei Teichen,...


... schauen zurück auf's Kirchlein....


...legen eine kurze Pause auf der originellen Bank ein.


Gutsherren findet man in diesem Herrenhaus wohl schon lang nicht mehr...


... aber die Bauern pflegen ihre Gärten noch immer mit Hingabe...


... und wenn ihnen danach ist, kehren auch sie dort drüben ein...


...oder laufen oder fahren über die alte Straße ins nächste Dörfchen...



... oder brauchen sie vielleicht ein paar "Kiesel"?


Ach nein, sie wollen doch lieber die Seele baumeln lassen...


... wie sie hier auf der Mauer - sie kommt...



... von hier und der Bauch ist voller Leckereien.
(der Eingang liegt auf der anderen Seite des Gebäudes -
dort wollten wir aber keine Fotos machen, um die
Gäste und Genießer nicht zu stören)


Wir machen uns jetzt auch auf den Heimweg, denn unser
Rhabarber-Baiser wartet...





... und doch hätten wir ihn beinahe hier doch noch vergessen...


... im Paradies für Bücherwürmer und die, die es werden wollen...





Der Abschied fiel sehr schwer, aber wir kommen wieder -
dieses Versprechen haben wir ihnen gegeben...




... und natürlich auch den Unken im Teich nebenan, die wir hier leider nicht zeigen können.

Nun sind wir also wieder daheim auf dem sonnigen Balkon im 11. Stock und
lassen dieses herrlich sonnige Wochenende ganz gemütlich ausklingen.
Ich wünsche Euch eine schöne Woche – möglicherweise halten sich ja auch
bei Euch die Arbeitstage in der Minderzahl – lasst es Euch gut gehen.
Seid herzlichst gegrüßt von Lene

Kommentare:

  1. Liebe Lene,
    sei in Gedanken gedrückt für den zauberschönen Spaziergang...
    herzlichst Steffi

    AntwortenLöschen
  2. wunderschöne bilder! vielen dank fürs teilhaben-lassen!
    liebe lene, danke für deinen kommentar. und wenn du an die nordsee kommst - lass es mich wissen, dann trinken wir einen kaffee zusammen :)
    lass es dir gut gehen und sei auf das herzlichste gegrüßt!
    elvi

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deine vielen tollen Fotos. Jedes strahlt so eine Idylle und Ruhe aus. Eigentlich hast du mir total Lust gemacht, loszuradeln. (gut mit dem Rad bissel weit, aber man kann es ja auf dem Autodach mitnehmen) Auf jeden Fall werde ich mir das Örtchen mal notieren. Sicher ist man mal in der Gegend und da wäre es schade, man wüsste den Namen nicht mehr.
    Herzliche Grüße JAnet

    AntwortenLöschen
  4. Was für schöne Bilder!
    Schön von dir zu lesen. Habe dich lange nicht mehr gesehen.

    Ist ja nett, dass ihr damals in Nöggenschwiel gelandet seid.
    Aber der Unterschied war bestimmt krass!

    Ich wünsche dir eine schöne Woche,

    Biene aus dem Seifengarten

    AntwortenLöschen
  5. Was für schöne Bilder!
    Schön von dir zu lesen. Habe dich lange nicht mehr gesehen.

    Ist ja nett, dass ihr damals in Nöggenschwiel gelandet seid.
    Aber der Unterschied war bestimmt krass!

    Ich wünsche dir eine schöne Woche,

    Biene aus dem Seifengarten

    AntwortenLöschen