Sonntag, 27. Januar 2013

Und schon...

... geht der Januar schon wieder zur Neige. Er sollte aber nicht vorüber gehen, ohne dass ich Euch "Vielen Dank" sage für Eure lieben Worte zum letzten Post. Das Thema hat uns verständlicherweise noch immer nicht losgelassen, aber wir wären nicht wir, wenn wir nicht gerade in solchen Situationen unseren Optimismus ganz besonders aktivieren würden. Wir schöpfen Hoffnung... und legen die Hände nicht in den Schoß.
In der vergangenen Woche standen meine Eltern im Vordergrund, zum einen der 88. Geburtstag meiner Mutter, der wieder Anlass für ein kleines Familientreffen war und zum anderen musste dringend etwas geklärt werden. Mein Vater hatte (seiner Demenz geschuldet) die Krankenversicherung gekündigt - das konnte ich wieder rückgängig machen, aber mit dieser blöden Demenz gelingt mir das leider nicht.
Es ist sehr traurig mit anzusehen, wie sich ein Mensch durch diese tückische Krankheit völlig verändert. Erst hatte er nur Namen oder einzelne Worte vergessen, dann waren ganze Lebensjahrzehnte aus seinem Gedächtnis gestrichen und die Kindheit und die Zeit des Kriegsdienstes trat in den Vordergrund, dann fand er die Wege nicht mehr, die er viele Jahre regelmäßig gefahren ist und nun... verstummt er mehr und mehr und "versteht die Welt nicht mehr". Deshalb haben wir uns entschlossen, die rechtliche Betreuung für ihn zu übernehmen und entsprechend beim Amtsgericht zu beantragen. Hoffentlich mahlen die amtlichen Mühlen nicht allzu langsam.
Bei der Arbeit konnte ich die ersten Stressmomente des Jahres auch hinter mir lassen und hab mir am Freitag eine kleine Pause gegönnt. Ach ja, an so ein dreitägiges Wochenende könnte ich mich durchaus gewöhnen - es tut echt gut! Ich hab nicht unbedingt sooo viel getan, aber schon allein das Aufstehen ohne Wecker-klingeln macht den Tag zu etwas Besonderem und ein gemütliches Frühstück in aller Ruhe sowieso. Im Büro schaff ich es immer nur "im Vorübergehen".
Aber ganz untätig war ich natürlich auch nicht. Nachdem ich mich ohnehin schon als Späteinsteiger bei Lunacys origineller Aktion "6 aus'm Stash" angemeldet hatte, wollte ich auch endlich mal die entsprechenden Vorbereitungen treffen. Der Hinter- grund dieser Aktion ist es, den eigenen Wollvorrat etwas zu dezimieren und dazu sollten 6 Päckchen/Tüten (jeweils für 2 Monate) mit einer Wollsorte bestückt werden. Und dann hat man eben diese 2 Monate Zeit, um die Wolle zu verarbeiten. Ich habe also Wolle ausgewählt und "blind" eingetütet - zumindest die, für die Monate März bis November - für Januar/Februar hab ich ja schon einen Plan. Aber die folgenden Tüten werden dann (zumindest von der Reihenfolge) überraschend sein. Hier also meine Auswahl, von Filzwolle über Alpaca, Sockenwolle, Farbverlaufsgarn bis zur "bunten Jeans". Aus diesem Garn hatte ich vor Jahren schon einmal eine Jacke begonnen, aber... nun soll sie entweder eeeendlich beendet werden oder etwas völlig anderes entstehen. Mein Sparschaf hat sich freundlicherweise als Assistentin zur Verfügung gestellt.


 Hier sind sie also schon verpackt...


 ... und morgen geht es hiermit los. Am 28.02. soll es dann fertig sein.


Gestern habe ich Kekse gebacken, eine helle Sorte mit Walnüssen und Cranberries und eine dunkle Sorte mit Walnüssen und bitterer Schokolade. Davon gibt es allerdings keine Fotos. Nun haben wir wieder was
"zu Knabbern" zum Kaffeestündchen. Allerdings gab es diesmal einen kleinen Unfall kurz vor Abschluss der Aktion. Irgendwie waren die Topfhandschuhe etwas nass geworden und als ich das heiße Blech aus dem Ofen holte... Die Brandblasen stören zum Glück nicht beim Stricken und beim Nähen.
Denn nach der Back-Aktion hab ich dann noch etwas ausprobiert, was ich hier schon vor einiger Zeit entdeckt hatte - ein Kramtäschchen aus Schokoladenpapier. Es hat richtig Spaß gemacht, aber ich musste festgestellen, dass Reißverschlüsse aus dem Kaufhaus vielleicht doch nicht so optimal sind. Wobei ich auch noch nicht wirklich so viele Vergleichsmöglichkeiten hatte in meiner relativ kurzen Näh-Praxis. Aber ich sollte mich doch mal in einem Geschäft mit mehr Auswahl umschauen - ist schon notiert! Und hier mein Ergebnis der Schokopapier-Näh-Premiere...



Und bevor ich für heute zum Ende komme, darf ich Sabine mit großer Freude als neue Leserin begrüßen - sei herzlich Willkommen!!!

Nun hoffe ich, dass Euch der angekündigte Wetterumschwung keine gesundheitlichen Probleme bringt und Ihr die kommende(n) Woche(n) mit viel Freude und kreativen Ideen nähender-, strickender-, kochender-, backender und fotografierenderweise genießen könnt!!!

Seid ganz herzlich gegrüßt von Lene

Sonntag, 13. Januar 2013

Das neue Jahr...

... begann für uns ziemlich unangenehm. Ein treuer Gefährte über fast 15 Jahre - unser Auto - ist in der Neujahrsnacht unrettbar abgebrannt. Diese Nachricht hat uns ziemlich unvermittelt getroffen und traurig gemacht, vor allem weil es in einem 100-Seelen-Dörfchen auf einem Privatgrundstück unter'm Carport vermeintlich sicher stand. Kurz bevor uns die Nachricht telefonisch erreichte, waren wir auf einem Spaziergang noch voller Vorfreude auf die Möglichkeiten, die uns der frisch überholte "Gefährte"  in diesem Jahr bieten würde. Außerdem war nach Jahren wieder ein 2-wöchiger Ferienhaus-Urlaub in der schwedischen Wald- und Seen-Einsamkeit gebucht. All dies wird nun nicht machbar sein. Klar, die Welt geht nicht unter und ein Leben ohne Auto ist durchaus möglich und denkbar. Aber wir hätten den Zeitpunkt dafür gern selbst bestimmt und ganz sicher unspektakulärer gestaltet. Für uns war es eben nicht einfach ein alltäglicher (und ersetzbarer) Gebrauchsgegenstand, sondern fast ein Familienmitglied - deshalb gibt es hier einen Nachruf für ihn, der mir aus der Seele spricht.

Trotz allem möchte ich es natürlich nicht versäumen, Ilona als neue Leserin hier in meiner kleinen Welt ganz herzlich zu begrüßen, in der es in Kürze sicher wieder Angenehmeres zu erzählen gibt.

Ich wünsche Euch allen eine schöne, sonnige, vielleicht schneeweiße, nicht zu arbeitsreiche, dafür um so kreativere Woche!

Bis dahin seid ganz herzlich gegrüßt von Marlene