Sonntag, 3. Dezember 2017

Zum 1. Advent ...

...gabs bei uns abendlichen Überraschungsbesuch. Darf ich vorstellen...

Ottilie von und zu Gänsewein...


besucht ihren "Bekannten" Kunibert vom Hühnerberg und 
natürlich durfte der Weihnachts-Uhu nicht fehlen. 

Sie hat viel zu erzählen, aber sie ist genierlich vor so vielen Ohren.
Deshalb lassen wir das Trio lieber allein.

Aber sie haben mir liebe Grüße an Euch alle aufgetragen,
denen ich mich liebend gern anschließe.

Möge es eine lichterhelle Adventswoche für Euch werden!

Herzlichst,
Lene

3. Dezember - Tee-Advents-Genuss

Seit Freitag ist es soweit - der gemeinsame Tee-Advents-Genuss-Kalender hat begonnen. Diese wundervolle Idee kommt von Claudia und ihr möchte ich an dieser Stelle ganz ❤lichen Dank sagen.
Leider war ich zum Auftakt am Freitag durch eine heftige Migräne total außer Gefecht gesetzt und
mir stand der Sinn nach nix. Aber den Tee-Genuss werde ich heute in allergrößter Ruhe nachholen.

Und jetzt?! Was schreib ich? Ach, da fällt mir ein Zitat ein, dass ich gerade dieser Tage (im Bezug aufs Thema Basteln) gelesen habe und das, wie ich finde, auch total klasse auf z.B. einen Adventskalender passt.

"Lohnt es sich denn?", fragt der Kopf. 
"Nein, aber es tut so gut", antwortet das Herz.

Leider ist der Verfasser unbekannt, denn man müsste ihn eigentlich umarmen für diesen klugen Satz. Man kann nicht alles, was man tut, nach dem bemessen, was am Ende in barer Münze herausspringt. Auch wenn es manch einer tatsächlich gern so hätte. Aber das ist ganz und gar nicht meins.

Und da wir beim Thema basteln sind, dann wag ich es einfach und zeig Euch meine aktuellste Bastelei von gestern, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Tee-Adventskalender steht...

... ein kleiner Tee-Kreis wird entstehen im Laufe von 24 Tagen und am 31. Dezember kommt noch ein Jahresabschluss-Tee-Genuss in die Mitte, denn wir sind zu fünfundzwanzigst. 


Claudia hat sogar dafür gesorgt, dass jede Teilnehmerin eine Kerze mit ihrem Tag bekommt. 
Und wie ihr seht, gibt es zu jedem Tee-Beutelchen noch einen ganz persönlichen Kartengruß dazu.
So kommt auch endlich mein gefalteter Kartenständer mal ins Spiel, der am letzten Tag des Jahres sicher kunterbunt gefüllt sein wird - auch darauf freu ich mich sehr☺

Und weil Advent natürlich die ideale Zeit für's Backen ist, dachte ich mir, ich teile unser absolutes Lieblingsrezept mit Euch. Es stammt aus diesem Buch...


Wobei ich denke, dass es (das Rezept) vielleicht auch vielen Anderen bereits aus anderen Quellen bekannt ist. Aber bei uns stammt es eben aus diesem Buch, welches ich nunmehr vor Dreiiiiißig
Jahren im Intershop an der Berliner Friedrichstraße erworben hab. Damals war unser Flo wirklich noch ein "Floh" von knapp 3 Jahren. Wie die Zeit vergeht!!! 2 Jahre später, am Beginn der Adventszeit haben wir die Noch-DDR in Richtung Südschwarzwald verlassen und das Buch hat bei meinen Schwiegereltern darauf gewartet, dass wir es holen. Mitnehmen konnten wir es nämlich zunächst nicht, weil wir uns mit 2 Koffern und einem kleinen Kinder-Rucksack auf den Weg gen Westen gemacht haben. Und wie Ihr seht, wir haben unser Versprechen eingelöst und "Das grosse Kochbuch" wieder in die Arme geschlossen. 
Somit können wir weiterhin jedes Jahr die ebenso genial einfach herzustellenden wie schmeckenden...


backen. 
In meinem Kindertagen wurden noch richtige Lebkuchen gebacken, deren Teig ja schon Wochen vorher angesetzt werden musste. Diese "richtigen" Lebkuchen bäckt heutzutage Florian. Jedenfalls damals gab es ein Jahr, in dem der Teig einfach in Vergessenheit geriet. Die Küche hatte unter der Dachschräge nämlich einen Einbauschrank, der eigentlich ziemlich unpraktisch war. Die hintersten Winkel waren nicht erreichbar und blieben somit immer im Dunkeln. Mir war der ziemlich unheimlich. Meine Mutter hatte den Teig angesetzt, in eben diesen Schrank gestellt, damit er nirgends im Weg herumsteht und dann... wir haben ihn irgendwie zum Jahreswechsel entdeckt und auch nur deshalb, weil die Steingut-Schüssel gebraucht und gesucht wurde...  Also Lebkuchen im Januar sind nicht weniger lecker als im Dezember.

Und nun werde ich meinen Christmas-Gewürz-Tee genießen. Leider bin ich dem Englischen nicht so fließend mächtig, deshalb muss ich mal recherchieren, was der Spruch auf dem Tee-Schnipsel mir sagen will. 


Nun wünsche ich Euch allen, ob Tee- oder Kaffeetrinker, ob mit oder ohne Adventskalender einen 
ganz besinnlichen, kerzenhellen 1. Advent!!!

Wir lesen uns ganz bestimmt recht bald wieder!

Seid herzlichst gegrüßt von 

Lene

Dienstag, 21. November 2017

Abschied im November


Gott spricht: Ich habe Dich je und je geliebt, darum habe ich Dich zu mir gezogen aus lauter Güte.
Jeremia 31,3

Du hast Dein großes Ziel - hundert Jahre - erreicht,
lieber Vati,
jetzt möchtest Du ruh‘n

Sonntag, 5. November 2017

Herbst trifft Advent

Während ich im Moment beruflich ziemlich "unter Strom" stehe und mich gestern nachmittag, pünktlich zum Wochenende, die Migräne fest im Griff hatte, musste heute unbedingt positive Ablenkung her.
Das Wetter lädt heute auch gerade nicht zum Spazieren ein, also... frisch ans Nähwerk.
Die Adventszeit lässt tatsächlich nicht mehr lang auf sich warten und ich hab sooo viele Ideen, die in meinem Kopf (und Herzen) herumspazieren, dass ich sicher nicht mehr alle umsetzen kann.
Ich hab längere Zeit nach einer Anleitung für "Elfenstiefel" gesucht, weil mir die üblichen Nikolaus-Stiefel eigentlich immer zu plump aussahen. Und in dem Augenblick, als ich schon drauf und dran war, mir selbst Gedanken (und Zeichnung) zum Thema zu machen, lief mir das E-Book von Urte über den Weg. Und darüber bin ich doch sehr froh. Denn das Zeichnen hätte ich noch hinbekommen, aber... die Vorgehensweise beim Nähen wäre garantiert das Problem geworden, weil ich einfach noch zu selten nähe, habe ich oft einen Knoten im Hirn. Dank des E-Books kann ich mich jetzt tatsächlich über 2 fertige Exemplare freuen, wobei... eines trotzdem einen kleinen Schönheitsfehler hat😉, der
allerdings nicht wirklich störend ist oder die Funktion des Stiefels einschränkt. Es ist einfach eine liebenswerte Eigenheit😀 Er ist auch ohne Beanstandung durch den Elfen-TÜV gekommen (ebenso wie unser 19-jähriger Kamerad auf 4 Rädern am vergangenen Mittwoch😀😀 durch die echte TÜV-Prüfung)


Und weil Gabi bereits vor einigen Tagen zum November-Tausch eingeladen hat, biete ich nun einen der beiden Stiefelchen zum Tausch an. Also wenn Du Freude daran hättest, nur zu... melde Dich einfach!


Ja, was gibt es noch zu berichten? Die kommende Woche wird uns nochmal ziemlich fordern. Den Herzallerliebsten in Form eines medizinischen Eingriffs und mich in beruflicher Hinsicht. Danach hoffen wir aber, dass doch endlich etwas (innere) Ruhe einkehrt. Aber ich wollte mir abgewöhnen, schon so weit voraus zu schauen und mögliche Stressfallen zu erkennen. Immer schön einen Tag nach dem anderen... Wenn es nur so leicht wäre.

Nun wünsche ich Euch eine hoffentlich freundliche Woche - lasst Euch nicht vom November-Grau verdrießen, von niemanden ärgern und bleibt schön gesund!

Seid ganz herzlich gegrüßt 
von 
❤ Lene ❤

Dienstag, 31. Oktober 2017

Einmal noch zurück nach Schweden

So ein verlängertes Wochenende ist doch eine wunderbare Sache, oder? Dank dem 500. Reformationsjubiläum kommt ja auch Berlin einmalig in den Genuss eines gesetzlichen Feiertages, dem sogar noch ein Brückentag vorausging😀

Und diese geschenkte Zeit möchte ich nicht vorüber gehen lassen, ohne mit Euch noch einmal an einen sonnigen Tag im September zurückzukehren - ans Ufer des Roxen Sees in Östergötland. Im Örtchen Berg überwindet der Göta-Kanal 40 Höhenmeter mithilfe einer Schleusentreppe "Bergs Slussar"von insgesamt 9 Staustufen in den See hinein. Leider waren wir außerhalb der Kreuzfahrt-Saison dort. So konnten wir die gemütlichen, historischen Schiffe nicht bei ihrer Schleusenpassage beobachten. Aber auch so kann man sich gut vorstellen, wieviel Geschick und Erfahrung für Kapitän und Crew dazu gehören, diesen engen Schleusenweg zu überwinden.


Am Ufer des Sees links der Schleusentreppe...

Ein Rundblick von der kleinen Hafenmole aus

Im Sommer laden die gepflegten Rasenflächen entlang der Schleuse auch gern zum Picknick ein.
Das hätten wir durchaus auch machen können, aber wir waren nicht darauf vorbereitet. Denn erst im Laufe der einstündigen Fahrt nach Berg wurde uns die Sonne zur Begleiterin. Dafür hielt sie uns aber bis zur Heimkehr die Treue.

Ganz in der Nähe der Schleuse haben wir noch einmal Halt gemacht beim ehemaligen Kloster Vreta, dem ersten Kloster Schwedens. Gegründet wurde es um 1100 als Nonnenkloster des Benediktinerordens. Heute gibt es außer der Kirche nur noch ein weiteres Gebäude, die Reste des Kreuzgangs und Mauerreste, die inzwischen vom Grün überwachsen sind.







Auf jeden Fall ist diese Anlage noch immer ein Ort zum Verweilen, Innehalten und für besinnliche
Momente mit weitem Blick über die sanfte Landschaft wie geschaffen.



Wie schon erwähnt, waren wir in diesem Jahr nur wenig unterwegs während der 2 Wochen - wir haben Ruhe gesucht und rundum unser Waldhäuschen am See gefunden. Mehr wollten und brauchten wir gar nicht. Somit war dies der Ausklang unserer Reise-Erlebnisse. Im nächsten Jahr wird uns der Weg wieder etwas höher in den Norden (von Schweden) führen...

Inzwischen hat uns der Herbst eingeholt und die Freude am Handarbeiten ist wieder neu entfacht, nachdem sie in den Sommermonaten immer etwas in den Hintergrund tritt. Manchmal scheint mir das Socken stricken ziemlich langweilig, ein andermal tut es gerade gut, lenkt von Dies & Jenem ab und wirkt ein bisschen wie Meditation. Und außerdem gibt es ja noch soooo viele andere kreative Möglichkeiten. Ich werde berichten, was hier alles so gewerkelt wird, jedenfalls von dem, was nicht "geheim" bleiben muss. 

In den nächsten Tagen ist allerdings erst einmal Fleiß ganz anderer Art gefragt. 2 Kolleginnen sind erkrankt, aber ihre Arbeit kann nicht einfach liegenbleiben, also... Die Zeit wird gefüllt sein, aber das nächste Wochenende ist ja fast zum Greifen nah - mein Rettungsanker!

Nun also "gehabt Euch wohl" - genießt den Herbst, soweit es möglich ist und bleibt schön gesund!

Bis bald - Herzlichst!

❤ Lene ❤

Sonntag, 22. Oktober 2017

Immer wieder im Oktober...

... sind wir auf einer kleinen Geburtstagsreise. Und weil es uns im Juni so gut gefallen hat, waren wir noch einmal in Warnemünde und konnten die Seele 2 ganze Tage baumeln lassen. Bei der Ankunft am Samstag Nachmittag war es noch recht bedeckt, aber das störte uns nicht. Überall in den Straßen hörte man den hoffnungsvollen Satz "... morgen kommt die Sonne" und sie hat uns nicht enttäuscht.
Die kleine Anlaufphase am Sonntag Vormittag nutzten wir zu einem Besuch im Kulturhistorischen Museum in Rostock. Es hat seine Heimat in einem ehemaligen Kloster gefunden



Wir haben uns mehrere Ausstellungen angesehen, sowohl über niederländische als auch mecklenburgische Malerei, als auch die über sakrale Kunst und die Zeit Luthers (mit Originalhandschriften des Reformators) als auch die unterhaltsame Spielzeugausstellung.
Also ein ganz großer Bogen, der den Besuch besonders abwechslungsreich gemacht hat.
Sehr empfehlenswert!
Und dann... begrüßte uns der Sonnenschein und blieb uns treu. So konnten wir sowohl das Original-DDR-Softeis auf dem Weg zum Rostocker Bahnhof als auch den Blick von "unserer" Terrasse beim Kaffeestündchen sehr genießen.


Direkt links unterhalb des Leuchtturm-Rundganges kann man die Terrasse erahnen.Von der Promenade am "Alten Strom" direkt unterhalb des Hauses ist sie nicht zu erkennen. Man sitzt quasi wie in einem unsichtbaren Vogelnest und kann selbst sowohl einen wunderbaren Blick genießen als auch das Leben auf und am Wasser beobachten.

Dieses Bild ist direkt nach der Ankunft bei noch bedecktem Himmel 
mit der Hafeneinfahrt und dem "alten Strom"


Zur Ostseeseite gibt es eine weitere "Vogelnest"-Terrasse, auf der man auch immer Gesellschaft vom "Geflügel" hat ☺



An meinem Geburtstag selbst begrüßte uns die Sonne schon beim Aufstehen und so entschlossen wir uns zu einer Barfuß-Strandwanderung auf der anderen Strandseite (in Richtung Darß). 


Dies war dann schon der Blick zurück in Richtung Hafeneinfahrt. Immer wenn die Skandinavien-Fähren in den Hafen fahren, erzeugen sie Wellen, die u.a. von den Kite-Surfern freudig erwartet werden. Mich haben sie allerdings kalt erwischt 😎 es blieb nicht nur bei nassen Füßen. 
Aber ich ja nicht aus Zucker.


Und zum Abschluss der Wanderung führte uns der Weg noch zum roten (Backbord-) Leuchtfeuer an der Hafen-Einfahrt...

... mit Blick in Richtung Überseehafen...

... hinüber zu unserem "Nest" am Leuchtturm

 und zu besagtem Leuchtfeuer, welches umringt war von Anglern.

Und als nachmittäglichen Gaumenschmaus gab es ein leckeres Stück Himbeer-Michreis-Torte ☺ zum Kaffee.
Zum Abendessen waren wir mit Suse & Flo im Restaurant verabredet. Flo arbeitet ja in Rostock und kam schon etwas früher direkt vom Büro zu uns in die Wohnung. Suse hatte die längste Anreise zum Abendessen, nämlich aus Waren (Müritz), wo die beiden zu Hause sind. 
Es war ein sehr netter, unterhaltsamer und genussvoller Abend, auch wenn ich mit meinem Essen letztendlich keine so glückliche Wahl getroffen hab. Aber nichts, was man mit einem Eisbecher danach nicht hätte ausgleichen können☺.
Tja, und weil ich von den Beiden einen verlockenden Gutschein für ein Rostocker Woll-Geschäft geschenkt bekam, dessen Einlösung natürlich nicht auf einen nächsten Besuch warten konnte - 
"was Du heute kannst besorgen...", erfuhr unsere Heimreise am Dienstag noch eine kleine Plan-Änderung. Ein Beutelchen mit Wolle schafft man allemal noch in den 11. Stock zu tragen, selbst wenn der Fahrstuhl defekt ist. 

Von diesem tollen Wochenende werde ich noch eine Weile zehren und es mir im Herzen bewahren. 
Hoffentlich! Denn in nächster Zeit wird es bei uns alles andere als entspannend, einesteils aus beruflicher als auch gesundheitlicher Sicht. Um so mehr freu ich mich schon auf die Adventszeit, wenn hier wieder etwas Ruhe und Besinnlichkeit einkehrt und die Wellen sich glätten.

Besonders freu ich mich auch auf Claudias wunderbare Adventskalender-Aktion, an der ich teilnehmen darf☺



Nun ist es Zeit, Euch einen bunten Herbst zu wünschen, 
den Ihr hoffentlich gesund und froh genießen könnt.
Passt gut auf Euch auf!

Herzlichst grüßt Euch,

❤ Lene ❤




Sonntag, 8. Oktober 2017

Stille Momente in der Natur

Wir sind mit wenigen Ausnahmen jedes Jahr in einem anderen Ort in Schweden zu Gast - letztes Jahr im südlichen Schärengarten an der Ostsee und in diesem Jahr eben mitten im Wald am Trehörningsjön (Dreihörnersee) in Östergötland. Einem See fast für uns allein, zumindest in dem Zeitraum unseres Aufenthaltes. Wir haben sowohl das beruhigende Plätschern des Sees als auch den Duft und die Stille des Waldes sehr genossen. Der Herzallerliebste ist besonders gern mit dem Boot unterwegs, einerseits auf Motivsuche für die nächsten Bilder auf der Staffelei und zum anderen auch mit der Angel und diesmal einem nigel-nagel-neuen Köderfisch, den die Hechte zum fressen gern hatten. Aber... alle Fische durften wieder munter in den See zurückkehren...

... der auch uns gern Verweilen lässt ...






oder auch mal so!!!



Und nachdem wir nun so gemütlich am Seeufer oder vom Boot aus die Seele haben baumeln lassen, könntet Ihr, sofern Ihr noch Lust habt, einfach mal mit uns in den Wald spazieren. Der Duft von Pilzen und das Rauschen des Laubs im Wind begleiten uns. Aber schön aufpassen, es geht über Stock und Stein, auch wenn es so moosig weich aussieht...





Die Fülle von Pilzen war wirklich unglaublich...




Mittendrin in der Stille des Waldes treffen wir auf historische Gehöfte, die nichts von ihrem Charme eingebüßt haben...

Nr. 1 mit Tee-Häuschen und Urkunde aus dem 18 Jahrhundert






Nr. 2 mit Federvieh und... 




... origineller Vogelschutzausrüstung


Weil wandern Appetit macht, gibt es zum Abend auch einen Gaumenschmaus aus dem Wald...

gibt es heute die...


... und morgen die ...


und zum guten Schluss "still ruht der See"


Wir genießen noch immer all diese Bilder sehr - so lange ist es ja auch noch nicht her.  Die Ruhe, die diese Landschaft ausstrahlt hat sich noch immer ein Plätzchen in meinem Herzen bewahrt. Sie wird erst langsam verblassen, wenn der Alltag zu sehr Oberhand gewinnt. Die ersten 3 Arbeitstage waren zwar so heftig wie lange nicht mehr, aber jetzt wo ich mich mit den Bildern für den Post beschäftigt hab, kehrt wieder etwas Ruhe in mir ein. Und das nächste Wochenende kommt bestimmt und schon werden wir dank einer kleinen Geburtstagsverlängerung im quirligen Warnemünde sein. 

Nun wünsche ich Euch allen einen ganz gemütlichen Sonntagabend und eine hoffentlich sehr überschaubare Woche ohne Stolpersteine und vor allem... bleibt schön gesund!

Seid ganz herzlich gegrüßt von

❤ Lene ❤